Es ist relativ selten geworden, dass ich bei einem Song im Radio nachforsche, wer hier gerade sein Werk zum Vortrage bringt. Aber als ich neulich ganz unverhofft ›Kein Liebeslied‹ im ebendiesem Radio hörte, dachte ich zuerst »Seit wann spielen die denn Hildegard Knef im Tagesprogramm?!«, um...   [ weiterlesen ]

Es gibt derzeit ja glücklicherweise jeden Monat mindestens eine neue herausragende Platte hier im Heft zu feiern, allerdings ragt die neue ›Nichts ist neu‹-Platte von Love A selbst aus diesem Haufen exzellenter Musik meilenweit heraus! Unglaublich, auf was für ein Niveau sich die vier Jungs...   [ weiterlesen ]

17 Uhr, Klingeln an deiner Tür. Davor steht ein Album. Gedeckte Farben, ausgewählt gekleidet – nicht billig, der Dress! Sieht gut aus, denkst du, lässt es rein. Das Album sitzt an deinem Küchentisch, trinkt Bier und raucht viel. Ist das Blues? Zwischendurch verlangt es nach einem grünen Smoothie!...   [ weiterlesen ]

Ein Missing Link ist in der Wissenschaft die fehlende Verbindung zwischen zwei Entwicklungsformen einer Spezies, also das eine Puzzlestück, das eine Evolution komplettiert. Diesen Begriff wählt nun Nick Murphy für eine EP unter seinem Namen. Seine Vorgeschichte heißt ›Chet Faker‹. Unter diesem...   [ weiterlesen ]

Die musikalische Heimat von Jessica Moss ist seit Langem das für seinen speziellen Stil bekannte kanadische Label ›Constellation Records‹. Dort sind viele Künstler beheimatet, die den Sound des sogenannten Postrock spielen, eine Form des Rock, die durch epische, genreverbindende Elemente und...   [ weiterlesen ]

Für diese Band habe ich jetzt und hier sogar mein Review zur neuen Mastodon-Scheibe ›Emperor Of Sand‹ rausgeschmissen. Also macht euch auf etwas Großartiges gefasst!
›Keele‹ sind fünf junge Hamburger Jungs, die früher in die »Hamburger Schule« gegangen wären, heute aber einfach...   [ weiterlesen ]

Wer ist denn hier polemisch, laut, radikal, angepisst und trotzdem mit der gewissen Prise Selbstironie und Humor ausgestattet? Ich rede natürlich von meinen »Drei-Bier-Später«-Lieblingspunkern aus Berlin. Eine ganze (gefühlte) Dekade nach ihrem letzten regulären Longplayer ›Ihr! Alle! Immer!‹...   [ weiterlesen ]

Über das Wandlungsvermögen von ›Ulver‹ stand an dieser Stelle schon einmal etwas. Mit ›The Assassination Of Julius Caesar‹ haben sich die Norweger allerdings selbst übertroffen. Ein thematisches Konzept rund um einige alte und neue historische Ereignisse wird von einem erneuten Stilwechsel...   [ weiterlesen ]

›Closure‹ ist bereits das dritte Album von Adna, einer 23-jährigen Schwedin mit bosnischen Wurzeln, die mittlerweile ihre Wahlheimat in Berlin gefunden hat. Der ganz große Durchbruch blieb ihr bislang noch verwehrt, obwohl sie das Potenzial dazu mitbringt. Adna bringt eine melancholische, dunkle,...   [ weiterlesen ]

Einer der spannendsten Namen im Bereich experimenteller Musik ist im Augenblick der Schweizer Manuel Gagneux. Unter seinem Künstlernamen ›Zeal & Ardor‹ fabriziert er auf seinem Debüt das eigentlich Unmögliche, Black Metal mit »Black Music« zu mischen. Hier die harte Gangart kreisender...   [ weiterlesen ]