Potsdam - Lesen.Raten.LernenDem einen oder anderen mag dieses Szenario nicht unbekannt sein: Man betritt zu fortgeschrittener Stunde eine ebenso angesagte wie reichlich gefüllte Lokalität in Potsdam. Und, anstatt Zeuge einer ausgelassenen Feierabendstimmung zu werden, trifft man auf fragende Blicke und rauchende Köpfe. Das weite Rund sitzt grüppchenweise fein sonderlich voneinander getrennt. Während hier wild, aber akustisch nicht wahrnehmbar gestikuliert wird, stecken dort die Köpfe so tief zusammen, dass man annehmen könnte, die Anwesenden leeren gerade gemeinsam einen Pitcher mit Strohhalmen. Am Tisch gegenüber ist dagegen nur synchrones Abwinken zu beobachten. Keine Frage, Quizzen hat Konjunktur. Das allgemeine Gemurmel verstummt dann plötzlich, als der Mann in der Mitte der Bar wieder zum Mikrofon greift und die nächste Aufgabe vorliest: »Wie hieß der Platz der Einheit zu DDR-Zeiten?« Hmm, wie war das doch gleich? Wenn man bedenkt, dass nahezu alle Teilnehmer des Abends in Potsdam wohnen, arbeiten oder studieren und seit Urzeiten mindestens einmal pro Woche den besagten Ort passieren, müsste die richtige Antwort eigentlich wie aus der Pistole geschossen kommen. Eigentlich. Nicht nur regelmäßige Kneipenquizbesucher können davon ein Lied singen. Wer nun den Selbsttest wagen oder einem selbst ernannten Lokalexperten eine »Freude« machen möchte, dem seien die drei Rätselbücher aus der Reihe ›Potsdam. Lesen – Raten – Lernen‹ ans Herz gelegt. Jeweils 50 Fragen rund um die brandenburgische Landeshauptstadt laden zum Überlegen, Raten und Entdecken ein – ob nun allein oder in Gesellschaft. Während die Ausgabe ›Basiswissen‹ die eigenen Kenntnisse zur Historie der Stadt kurzweilig auf die Probe stellt (weil es darin nicht nur um unseren großen Friedrich geht), dreht sich bei ›Inmitten Drumherum‹ alles um die vielen Siedlungen, Kieze und Wohngebiete außerhalb der Innenstadt. Einen Blick auf die hinter den Fassaden Potsdams lebenden Menschen, ihre kulturellen Eigenheiten und künstlerischen Ambitionen bietet schließlich der Teil ›Kunst und Brot‹. Besonders für alle Potsdamerinnen und Potsdamer, die sich dem Ratespaß hingeben, gilt also: Manchmal sind die Antworten buchstäblich nahe liegender als man denkt. Apropos Antwort, wie hieß denn jetzt der Platz der Einheit zu DDR-Zeiten? Natürlich, Platz der Einheit. Hätten Sie’s gewusst? [Marc Banditt]

www.potsdam-ist-ansichtssache.de

Kommentare sind geschlossen.