canova-und-der-tanz05_antonio_canova_taenzerin_tuch_haltendAntonio Canova (1757–1822) gilt als der bedeutendste Bildhauer des italienischen Neoklassizismus und hatte eine jahrzehntelange Passion für den Tanz. Die Ausstellung widmet sich dem Lieblingsthema des Bildhausers. Erstmals werden dessen Hauptwerke – von der Skizze über Malereien bis hin zum fertigen Hauptwerk des Meisters – zusammengeführt. Der mit Canova befreundete Bildhauer Antonio D‘Este berichtet in seinen Memoiren, dass beide in jungen Jahren an Festtagen gemeinsame Spaziergänge machten, »um die Mädchen aus dem Volk tanzen zu sehen; ein Tanz, der Canova in der Unschuld dieser Tänzerinnen sehr gefiel und aus dem er aus den Betrachtungen zu den natürlichen Bewegungen dieser Mädchen immer eine Lehre zog, zum Vorteil seiner Kunst«. Vernissage am 20. Oktober um 19 Uhr. Bis 22. Januar 2017.

Bodemuseum
Di–So 10–18 Uhr, Do 10–20 Uhr
Am Kupfergraben
10117 Berlin

 

Kommentare sind geschlossen.