die_kinder_der_regenmacher-kitereza_001Aniceti Kitereza war ein Zeuge seiner Zeit. Er wurde 1896 in Sukuma-Land, im heutigen Tansania geboren und diente als Katechist und Lehrer in einer deutsch-katholischen Mission. Er sammelte mündliche Überlieferungen der Kerewe, der Bevölkerung einer Insel im Viktoriasee (damals Ukerewe-See), wo er selbst den Großteil seines Lebens verbrachte. Das Originalmanuskript hatte er bereits 1945 in der Regionalsprache Kikerewe abgeschlossen und Ende der 1960iger Jahre ins Swahili übersetzt. Als Sonderausgabe des Peter Hammer Verlags erscheint sein Werk nun erstmalig in deutscher Übersetzung. Der Roman dokumentiert das Leben auf der Insel Ukerewe zu Beginn des 19. Jahrhunderts, noch vor der Kolonialzeit und fernab von Fernhandel und Christianisierung. Die Erzählung gestaltet sich als Familiensaga und nimmt ihren Ursprung in der Ehe zwischen Myombekere und seiner Frau Bugonoka. Der Autor berichtet über das Familienleben damals, gesellschaftliche Regeln, Rituale und Mythen, Musik und Heilkunde. Im Mittelpunkt steht die Beziehung zwischen Mann und Frau, ein Thema, das die Menschheit bis heute beschäftigt. Kitereza schrieb u. a. eine spannende Überlieferung zum Ursprung des Zusammenlebens der Frauen und Männer auf der Insel nieder. Das Buch bietet keine kurzweilige Unterhaltung, ist aber eine wertvolle Lektüre über vorkoloniale Kulturen in Afrika und unbedingt lesenswert.

 

Kommentare sind geschlossen.