Wer sich in unseren Breitengraden afrikanisches Flair ins heimische Badezimmer holen möchte, kann sich an Martin Link wenden. Der Potsdamer Handwerker ist Spezialist für Tadelakt. Bei dieser traditionellen marokkanischen Kalkputztechnik wird die Oberfläche zuerst mit einer Kelle geglättet und anschließend mit Steinen auf Hochglanz poliert. Auf diese Weise bekommt jeder Nassbereich eine edle Note – sei‘s die Dusche, die Badewanne oder die Sauna. »Viele Leute möchten in ihrem Badezimmer keine Fliesen, sondern mal was ganz anderes«, erklärt Link. »Und dann ist Tadelakt eine gute Alternative: Er ist wasserfest und strahlt eine angenehm warme Atmosphäre aus.« Diese entsteht durch die leicht wellige und natürlich glänzende Oberfläche, deren Schimmer je nach Lichteinfall eindrucksvoll variiert.
Die Tadelakt-Technik erlernte Link während einer Schulung in Marokko von einem alten Meister. »In dem Land wird seit jeher Kalk abgebaut, deshalb sind vor allem auch im Raum Marrakesch Tadelakt-Arbeiten oft zu finden«, erzählt Link. »Allerdings war das Handwerk zwischenzeitlich fast ausgestorben, denn es wurde nicht mehr mit Naturstoffen wie eben Kalk oder Lehm gebaut, sondern mit Beton. Erst durch den Tourismus besann man sich in den letzten Jahren wieder auf Tadelakt, weil er die für diese Region typische Stimmung erzeugt.« Entstanden sei die Technik vor Tausenden von Jahren im Zisternenbau, weil die Wände möglichst glatt sein sollten, so der Kalk-Profi.
Hierzulande verarbeitet Link mit seinem Unternehmen seit 15 Jahren Tadelakt. Nach Potsdam kam der aus dem pfälzischen Landau stammende Handwerker 2012. Seitdem ist er in der ganzen Region unterwegs. Zu seinen ausgefallensten Arbeiten zählt ein Waschtrog. »Der Kunde besaß einen alten Sandsteintrog, den wir für ihn mit Tadelakt überzogen haben«, so Link. »Ich war selbst überrascht, was für eine tolle Wirkung der danach hatte.«
Tadelakt eignet sich aber nicht nur hervorragend fürs Bad, sondern auch für Küchen. Dann wird der Kalk zusätzlich noch geölt. Farblich sind der Fantasie bei diesem Baustoff keine Grenzen gesetzt. »In Marokko selbst werden zumeist Erdpigmente verwendet, aber je nach Pigmentanteil ist von kühlem Schwarz über angenehme erdige Töne bis zu strahlendem Weiß alles möglich«, sagt der Handwerker. Obendrein hält Tadelakt lange. »Er sollte nur trocken gehalten werden. Der jeweilige Raum muss regelmäßig gelüftet werden.«
Wer nun überlegt, seinem Interieur den besonderen marokkanischen Touch zu verleihen, kann sich von Martin Link gern kostenlos beraten lassen. Es lohnt sich auf jeden Fall, denn Tadelakt sieht nicht nur schick aus, der Naturstoff ist zudem auch noch recyclebar.

Martin Link
Clara-Zetkin-Straße 31
14471 Potsdam
T 0170.8 12 38 19
mlink@tadelakt-profi.de
www.tadelakt-profi.de

 

Kommentare sind geschlossen.