Am 1. Juli bietet sich die optimale Gelegenheit, im Landtag auf Entdeckungstour zu gehen und das parlamentarische Leben zu erkunden. Das Beste am ›Tag der offenen Tür‹: Nicht nur die Abgeordneten stehen für persönliche Gespräche und Einblicke zur Verfügung, auch die Gremien des Landes wie etwa der Rat für Angelegenheiten der Sorben und Wenden, der Petitionsausschuss oder die Enquete-Kommission ›Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels‹ zeigen, wie sie arbeiten und was ihre Gremien alles bewirken. Durch die Ausschilderung versäumt man bei einem Rundgang durch das Gebäude garantiert auch keins der architektonischen Highlights: weder das Knobelsdorff-Treppenhaus noch den imposanten Plenarsaal oder den tollen Ausblick von der Dachterrasse. Außerdem lädt der ›Alte Markt‹ direkt vorm Landtag bei Musik vom ›Landespolizeiorchester‹ und regionalem gastronomischen Angebot zum Verweilen ein. Die Fraktionen und parlamentarischen Gruppen stellen dort ebenfalls ihre Arbeit vor. Zudem öffnet Präsidentin Britta Stark die Tür zu ihrem Amtszimmer. Normalerweise werden dort Delegationen und Amtskollegen aus anderen Bundesländern und Ländern empfangen, doch am ›Tag der offenen Tür‹ sind alle Besucher willkommen, die mehr über die Arbeit des Landtages und seine Aufgaben erfahren wollen. Die kleinen Gäste können an mehreren Quiz-Stationen im Landtag ihr Wissen unter Beweis stellen. Der Stenografische Dienst stellt Namensurkunden in Steno-Schrift aus, auch dort lohnt sich also ein Besuch. Zum Schluss dürfen sich die Kleinen in der Hüpfburg auf dem ›Alten Markt‹ richtig auspowern.

www.landtag.brandenburg.de

 

Kommentare sind geschlossen.