Foto: Caro Hoene

Das gemeinnütziger Unternehmen ›Librileo‹ wurde im Januar 2015 gegründet. Seitdem ermöglicht das Leseförderprogramm Familien mit eingeschränkten Ressourcen den Zugang zu Bildung und motiviert die Eltern, sich aktiv an der Förderung ihrer Kinder zu beteiligen. Das Leseförderprogramm besteht aus altersgerechten Bücherboxen und Vorleseveranstaltungen. Es ist auf die Entwicklungsphasen des Kindes abgestimmt und begleitet Familien von der Geburt bis zur Einschulung. Das Programm unterstützt die frühe Entwicklung guter Lese- und Lernkompetenzen im familiären Umfeld. Die Sprach- und Sozialkompetenzen der Kinder werden gefördert und die Eltern-Kind-Beziehung gestärkt. Die Bücherboxen kommen alle drei Monate direkt zu den Familien nach Hause. Enthalten ist ein Buch, ein Spiel und ein Ratgeber mit Tipps und Tricks. Weitere Projekte sind die Lesestunden für Groß und Klein: Regelmäßige Lesestunden werden von ehrenamtlichen Vorlesepaten durchgeführt und führen Familien spielerisch an das Vorlesen heran. Auch der Vorlesebus ist beliebt: Er war früher ein Krankenwagen und wurde so umgebaut, dass ein besonderer Ort zum gemeinsamen Lesen und Vorlesen entstanden ist. Außerdem gibt es noch den sozialen ›Pop-up Store‹: Auf dem Kastanienboulevard in Marzahn-Hellersdorf entsteht der erste soziale ›Pop-up Store‹ für Familien in schwierigen Lebenslagen.

www.librileo-gemeinnuetzig.de

 

Kommentare sind geschlossen.