›Everything Now‹ oder der deutsche Albumtitel ›Alles Jetzt‹ verrät es bereits: Arcade Fire möchten in die Vollen gehen und nun endgültig den Musikkosmos erobern. Eine wahnsinnig große Fangemeinde im Bereich des alternativen Rock haben sie schon seit über einer Dekade, nun soll es mit Stücken wie dem Titelsong oder ›Creature Comfort‹ für jeden etwas geben. So beginnt ›Everything Now‹ (der Song) schon mal mit einem ABBA-artigen Intro und endet mit Mitklatschrefrain und »Nanana«-Chören für die ganz großen Bühnen. Das Kollektiv orientiert sich dabei an treibenden Rock, den es mit Versatzstücken aus dem 70er-Funk versieht. Das sorgt für unglaublich viel groove und Hitpotenzial. ›Put Your Money On Me‹ ist einer dieser Songs, die direkt von den Gehörgängen in die Beine übergehen und dadurch unglaublich tanzbar ist. Wo jedoch ein neues Konzept ist, sind auch alte Fans, denen dieser Stilwechsel nicht zusagt. Trotz Millionenverkäufen, Grammygewinn und Festivalheadlining galten die Kanadier immer noch als Nischenband für Kenner. Damit dürfte es nun, auch durch den Selbstanspruch der Band, vorbei sein. So ist ›Alles Jetzt‹ die Chance, alles zu bekommen, aber auch die Gefahr, alles bisherige hinter sich zu lassen – sowohl musikalisch als auch menschlich, nämlich diejenigen, die bislang den Weg von Arcade Fire mitgegangen sind.

 

Kommentare sind geschlossen.