Potsdam liegt inmitten einer idyllischen Fluss- und Seenlandschaft. Dass die Stadt aber nicht nur in Sachen Natur, sondern auch sportlich einiges zu bieten hat, beweist Potsdamer Paul Ganse. Er ist Deutschlands Schnellster beim Stand up Paddling, kurz: SUP.
Für den jungen Wassersportler war es bis jetzt ein ereignisreiches Jahr. Nachdem er sich zunächst in Kapstadt sechs Monate lang auf die Saison 2017 vorbereitet hatte, begannen Anfang Mai die Wettkämpfe. »Ich war drei Wochen am Stück auf Wettkampf-Tour durch Europa und habe dabei 6000 Kilometer mit dem Auto zurückgelegt«, erzählt Ganse. »Zuerst ging es nach Belgien, von dort aus weiter nach Südfrankreich an die Cote d‘Azur und anschließend nach Hossegor, einer der europäischen Surfspots an der französischen Atlantikküste.« Insgesamt nahm Ganse an vier internationalen Wettkämpfen und drei Rennen teil. »Da es für mich die erste internationale Saison war, gab es bei jedem Rennen eine Menge zu lernen«, sagt er. »Ich habe schnell gemerkt, dass das internationale Niveau sehr anspruchsvoll ist. Dafür habe ich aber eine gute Platzierung im vorderen Feld erreicht.«
Zurück in Deutschland stand für den Potsdamer in Sylt die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 auf dem Plan. »Ich konnte meinen Titel erfolgreich verteidigen, sodass ich nach wie vor der schnellste SUPer Deutschlands in der Welle bin«, erklärt Ganse stolz. Beim Mercedes Benz World Cup in Scharbeutz Anfang Juni konnte er sich dann sogar unter die Top Ten der Welt paddeln. Und auch die Deutsche Meisterschaft Mitte Juli in Fehmarn brachte sportlichen Erfolg. Dort erzielte Ganse im Langstreckenrennen den zweiten Patz hinter seinem Teamkollegen Steven Bredow. »Am nächsten Tag erzielte ich nochmals den zweiten Platz, wodurch ich leider meinen Titel als Deutscher Meister im Techrace abgeben musste. Trotzdem war es ein gutes Wochenende. Immerhin gingen in der Long Distance die ersten drei Plätze nach Potsdam.«
Doch Ganse ist nicht nur Vollblutsportler, sondern seit Kurzem auch noch Geschäftsinhaber. Denn im Juni dieses Jahres hat er die Tiki SUP Station in Potsdam übernommen. »Als Deutschlands schnellste SUPer möchten Steven Bredow und ich die Potsdamer auf die SUPs holen«, sagt der Wasserprofi. »Unser Ziel ist es, unsere jahrelange Erfahrung aus dem Paddelsport zu nutzen und auf den herrlichen Seen der Region hochwertige Touren, die einfach Spaß machen, anzubieten.«
Obwohl die SUP-Saison nun so gut wie vorbei ist, hält dieser Monat noch ein großes Highlight für Ganse bereit: Denn im September steht die Weltmeisterschaft in Dänemark auf dem Programm. Auf die hat er sich seit mehreren Wochen intensiv vorbereitet. friedrich wünscht viel Erfolg.

 

Kommentare sind geschlossen.