Die amerikanische Kunst der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist in Europa bis heute wenig bekannt. Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt der nordamerikanischen Malerei anhand der drei zentralen Themen Landschaft, Porträt und Stadt, aber auch die sich parallel entwickelnde abstrakte Malerei. Es ist das erste internationale Kooperationsprojekt des Museums. Die Phillips Collection in Washington D.C. schickte hierfür erstmals 68 Werke der Frühen Moderne nach Deutschland. Die Ausstellung ›Von Hopper bis Rothko‹ bietet ein Panorama der Themen und Stile vom Impressionismus bis zum Abstrakten Expressionismus.

Bis 3. Oktober.
Museum Barberini
Mo, Mi–So10–19 Uhr
Alter Markt, Humboldtstraße 5–6
14467 Potsdam

 

Kommentare sind geschlossen.