Cyrill Lachauer ist Spurenleser, seine Arbeiten sind die Resultate langer Reisen. Diese führten ihn vom Hinterland der USA bis zu seinen eigenen Wurzeln nach Oberbayern und Berlin. In seinen Fotografien, Filmen und Texten werden Leerstellen, Zitate und scheinbar beiläufige Details zu Spuren von verborgenen Geschichten, die sich in die Landschaften eingeschrieben haben nachhaltig prägen. Die Ausstellung zeigt erstmals einen Werkzyklus, der in den letzten zwei Jahren auf Reisen in die USA entstanden ist. Der Film `Dodging Raindrops- A Seperate Reality´ übernimmt darin eine Schlüsselrolle. Er beginnt in Los Angeles und folgt den vermeintlichen Feldforschungsreisen des umstrittenen Ethnologen Carlos Castaneda, der zum Begründer der New Age Bewegung wurde. Vernissage am 2. November um 19 Uhr. Bis 30. April 2018.

Berlinische Galerie
Mi–Mo 10–18 Uhr
Alte Jakobstraße 124–128
10969 Berlin

 

Kommentare sind geschlossen.