Foto: Film / Peter Hartwig

Das NS-Regime erklärt im Februar 1943, dass in der Reichshauptstadt Berlin keine Juden mehr leben würden. Einigen konnten sich vor den Schergen Adolf Hitlers in den Untergrund flüchten. Dazu gehört die junge Hanni Lévy (Alice Dwyer). Sie verlor beide Eltern und versucht, mit blond gefärbten Haaren unerkannt zu bleiben. Cioma Schönhaus (Max Mauff) fälscht Pässe. Dutzenden Juden hat er damit das Leben gerettet. Eugen Friede (Aaron Altaras) lebt bei einer deutschen Familie. Tagsüber trägt er eine Uniform der Hitlerjugend. Ruth Arndt (Ruby O. Fee) gibt sich als Kriegswitwe aus und serviert NS-Offizieren Gourmetessen vom Schwarzmarkt.

START: 26. Oktober
Doku | Deutschland
R: Claus Räfle
D: Max Mauff, Alice Dwyer

 

Kommentare sind geschlossen.