Andreas Hueck und Simone Kabst

»Mit ihrem wunderbaren Dialog über zwei Menschen, die erst ein Kind verloren haben, dann sich selbst und dann einander, trifft Vekemans direkt ins Herz«, heißt es in der Jurybegründung für den renommierten Taalunie Toneelschrijfprijs, den die Autorin 2010 für ›Gift‹ erhielt. Der Preis wird in den Niederlanden jährlich für das beste aufgeführte Stück der vergangenen Spielzeit vergeben. Das Potsdamer Theater Poetenpack inszeniert das vielgespielte Stück zum ersten Mal im Land Brandenburg. ›Gift‹ ist ein grandioses Spiel um Liebe und Schmerz, eine tastende Suchbewegung zweier Menschen nach der Möglichkeit, die Vergangenheit zu akzeptieren, in gemeinsamer Erinnerung Ruhe zu finden und Vertrautes wieder zuzulassen. Dabei lässt das Stück selbst in der tiefsten Tragik des Lebens auch komische Momente aufblitzen. Diese Ehegeschichte spielen Simone Kabst und Andreas Hueck, Regie führt Michael Neuwirth, die Ausstattung besorgt Janet Kirsten.

6., 7., 13., 14., 20. und 21. Oktober und 10. sowie 11. November um 20 Uhr
12. November um 17 Uhr
Kirche am Neuendorfer Anger, Potsdam-Babelsberg
www.theater-poetenpack.de

 

Kommentare sind geschlossen.