Foto: grox

Wer Horrorfilme liebt, muss dieses Theaterspektakel gesehen haben. Es ist das neue Werk des schwedischen Regisseurs und filmbesessenen Jakop Ahlbom und seines Theaterensembles. ›Horror‹ weist auf den gesamten Reichtum des Genres hin, von ›House on Haunted Hill‹, ›Rosemary’s Baby‹ bis zu ›The Ring‹. Gleichzeitig ist es ein eigenständiger psychologischer Thriller, der vom Erforschen eines Kindheitstraumas handelt. Jetzt ist dieses außergewöhnliche Bühnenstück erstmals in Deutschland zu erleben. Jakob Ahlbom kreiert in ›Horror‹ eine surreale Welt des Entsetzens. Er benutzt Spezialeffekte, die es in der Theaterwelt vorher so noch nicht gegeben hat. ›Horror‹ ist ein umfassendes und spannendes visuelles Spektakel, das die Zuschauer bis zum Rand ihrer Sitze rutschen lässt, während sie sehen, wie das Unmögliche möglich wird. Das Stück kombiniert die Macht der visuellen Vorstellung mit der surrealen Ungewissheit, Humor mit Poesie. Erzählt wird die Geschichte einer jungen Frau, die in das Haus ihrer sadistischen Familie zurückkehrt. Dort wurde sie gequält und misshandelt. Jetzt wird sie mit ihrer unterdrückten Vergangenheit konfrontiert. Doch der einzige Weg zu überleben, ist, der schrecklichen Wahrheit ins Auge zu sehen. Ein menschenleeres Haus, eine stürmische Nacht, ein gespenstisches Mädchen mit Seelen stehlenden Augen. Was mit unheimlichen Schatten an der Wand beginnt, eskaliert in einem atemberaubenden Blutbad. Diese nervenaufreibende dramatische Handlung wird verstärkt durch eine Atmosphäre ungreifbarer Realität. Jakop Ahlbom war seit seiner Kindheit fasziniert von Horrorfilmen. Ebenso war er angezogen vom schwarzen Humor dieser Filme, von der Kombination aus Slapstick und dem Surrealistischen. Er möchte die Darstellung der größten Ängste vor dem Schrecken erforschen, den Witz und das Vergnügen, das daraus entsteht. ›Horror‹ ist intelligent, ernsthaft, gruselig, komisch, absurd, absolut unterhaltsam und schauspielerisch exzellent.

24. bis 27. und 29. Oktober um 20 Uhr
28. Oktober um 17 und 23 Uhr
Admiralspalast Berlin
www.mehr.de
www.semmel.de

 

Kommentare sind geschlossen.