›Emil und die Detektive‹ wäre auch dann Friedrichs Lieblingsbuch, wenn der Autor Erich Kästner nicht zufällig sein Nachbar und Freund wäre. Seit er es gelesen hat, träumt er davon, selbst Detektiv zu werden. Mit seinen Freunden Albert und Viktoria – die so klug ist, dass sie nur »Doktor« genannt wird – hilft er bereits der Berliner Polizei dabei, im Tiergarten verlorene Gegenstände aufzuspüren. Sein älterer Bruder Rolf dagegen schließt sich den Nazis an und beteiligt sich begeistert an der Bücherverbrennung 1933. Friedrich muss mit ansehen, wie dort auch Kästners Bücher verbrannt werden.
Eine Hommage an Erich Kästner, geschrieben aus der Sicht eines Jugendlichen und ein weiteres Glanzstück von Philip Kerr.

 

 

Philip Kerr:
Friedrich der große Detektiv
Rowohlt Verlag, 256 S.
ISBN: 978-3-4992-1791-3
ab 12 Jahren, 14.99 €

 

Kommentare sind geschlossen.