Manchmal sind es im Leben die kleinen Schritte, die besonders viel Kraft erfordern. Aber mit jedem Stück, das man vorwärts gelangt, wächst auch der Mut, den nächsten Schritt zu wagen. Matteo ist heute fünf Jahre alt. Und vieles, was für Kinder in seinem Alter völlig normal ist, erscheint für ihn noch unerreichbar. Matteo kam als Frühgeburt in der 28. Woche einer komplizierten Schwangerschaft zur Welt. Anfangs konnte er nicht alleine atmen und die Ärzte eröffneten den tapferen Eltern keine guten Aussichten für seine weitere Entwicklung. Matteos Gehirn hatte irreversible Schäden erlitten und seine Arme und Beine sind von starken Spastiken beeinträchtigt. Ein kleines Kind als Pflegefall, das rund um die Uhr betreut werden muss. Nach vielen hoffnungslosen Therapieversuchen gelang 2014 der erste Durchbruch. Im Curacao Dolphin Therapy Center verhalf ihm die Delfindame Nubia zu seinen ersten Wörtern »ja« und »nein«. Dank der großzügigen Spenden vieler Mitmenschen und unbekannter Unterstützer wurde dieser Aufenthalt ermöglicht. Das machte Mut. Ein Jahr darauf gab es einen weiteren Aufruf, um Matteo noch ein zweites Mal die Chance zu bieten, mit den Delfinen zu lernen. Und erneut fanden sich zahllose helfende Hände, die im Oktober 2016 den Wunsch des Jungen wahr werden ließen, Nubia wieder zu treffen. Das Ergebnis war überwältigend: Matteos Sprachfähigkeiten machten einen wahren Quantensprung. Er plapperte wie ein Wasserfall, begann sich zu erinnern und erzählte auf einmal vergangene Dinge und Situationen nach, die seine Mutter Kerstin Joedecke »immer wieder in Staunen versetzten«.
Doch es gibt noch viele Dinge, die Matteo vor sich hat. Er kann nicht alleine sitzen, stehen, essen oder gar spielen. »Sein großes Ziel ist es immer noch, laufen zu lernen«, berichtet seine Mutter, die ihn nur zur gerne im Oktober nächsten Jahres nochmals für zwei Wochen an der Seite von Nubia sehen würde. Obwohl die Wirksamkeit solcher Therapien von Studien nachgewiesen ist, übernehmen die Krankenkassen keine Kosten dafür. Ebenso benötigt Matteo schleunigst ein eigenes Galileo-Therapiegerät, mit dem er auch zu Hause seinen Muskeln trainieren kann. Denn seit fast fünf Jahren fährt er dafür wöchentlich drei- bis viermal mit seiner Mutter nach Berlin. Das kostet viel Zeit. Zeit, die eigentlich Matteos großer Schwester Mathilda zustehen könnte.
Wer Matteos Entwicklung und seine Erfolge mitverfolgen möchte, kann das in mehreren Folgen der RTL2-Sendung ›Kleine Helden ganz groß!‹. Die erste startete Ende September.
Matteo und seine Mutter Kerstin Joedecke freuen sich über jede Hilfe. Denn es ist an der Zeit für den nächsten Schritt.

Spendenkonto des Stars for Kids e. V. (Sparkasse Spree/Neiße)
BLZ 180 500 00, Konto 300 000 53 30
IBAN: DE94 1805 0000 3000 0053 30, BIC: WELA DE D1 CBN
Stichwort »Matteo Joedecke-Delphintherapie«
(Das Stichwort bitte als Verwendungszweck angeben, da die Spende Matteo sonst nicht zugeordnet werden kann!)

 

Kommentare sind geschlossen.