Der Park Sanssouci verzaubert nicht nur viele Touristen, sondern kann auch Potsdamer immer wieder aufs Neue faszinieren und inspirieren – so wie Verena Postweiler und Nina Heinke. Seit 2015 sind die beiden Grafikerinnen bei gutem Wetter mit Skizzenblock und Fotoapparat im Schlossgarten unterwegs, um nach den schönsten Blumen zu suchen. Die brauchen sie für ihren Kunstkalender, den sie ›In Friedrichs Garten‹ nennen. Die Herstellung der handgedruckten Exemplare ist aufwendig: Es werden Vorlagen gezeichnet, Stempel geschnitzt und Farben ausgewählt. Trotz des Aufwandes sind diese Tätigkeiten für Nina und Verena ein willkommener Ausgleich zur beruflichen Arbeit am Computer. »Ich arbeite gern mit den Händen«, verrät Verena. »Besonders manuelle Drucktechniken mag ich«. Zwar kennen sich Nina und Verena schon seit dem Studium, doch die Idee zu dem Kalender entstand, als sie mit ihren Kindern in Berlin auf dem Spielplatz saßen. »Nina sagte zu mir: ›Komm, lass uns etwas zusammen machen‹. Ich fand die Idee toll«, erzählt Verena. »Als ich dann nach Potsdam gezogen bin, hat es mich total inspiriert, was dort alles in den Parks wächst.«
Die Motive für 2018 stammen aus dem botanischen Garten. Das Thema des Jahres lautet ›Exotische Blumen in Sanssouci‹. Obwohl die Palette an floralen Schönheiten groß war, haben es lediglich ausgefallene Gewächse wie Fuchsie, Amaryllis, Lotusblume und Strelitzie in die finale Auswahl geschafft. Dabei müssen die Künstlerinnen auch stets beachten, welche Pflanzen sich handwerklich überhaupt umsetzen lassen. Stehen die Endkandidaten dann fest, bearbeiten sie mit Linolschnitt-Werkzeug den Stempelgummi, bis die Blumen und Blätter ihren Vorstellungen entsprechen. Die Herstellung selbst kann bis zu drei Tagen dauern. »Wenn die Stempel fertig sind, entwickeln wir ein Farbkonzept, das vier Farben umfasst. In diesem Jahr haben wir uns, passend zum Thema, für knalliges Magenta und saftiges Grün entschieden«, erzählt Verena. Erst wenn die Farben stimmen, beginnt der umständliche Druckprozess.
Mittlerweile haben die Hobby-Druckkünstlerinnen schon eine kleine Fangemeinde, die gespannt auf die neuen Kalender wartet. »Dieses Mal ist die Auflage verhältnismäßig groß. Neben den großformatigen Kalendern haben wir noch 1000 kleine Postkartenkalender drucken lassen. Davon hatten wir 2016 nur 400 Stück«, freuen sich die Blütenzauberinnen. Die Idee kommt an, der Wildblumenkalender aus dem letzten Jahr ist restlos ausverkauft. Erhältlich sind die blumigen Kunstwerke in Potsdamer und Berliner Buch- und Papeterieläden, im Museum Barberini oder direkt im Rechenzentrum, wo die beiden Freiberuflerinnen sich ein Büro teilen.

Kunst- und Kreativhaus Rechenzentrum
Büro 311
Dortustraße 46
14467 Potsdam
T (0331) 24 34 47 00
 
Großer Kalender:
Format: 21 x 42 cm
Drucke in Din A4
28 Euro VK
 
Kleiner Kalender (Postkartenkalender):
Format: 10,5 x 21cm
Postkarten in Din A6
15 Euro VK

 

Kommentare sind geschlossen.