Einige märchenhafte Stunden – die sind in diesem Jahr im Rahmen der ›Märchentage‹ wieder in Kleinmachnower Grundschulen und Kitas sowie im Rathaus und in der Kunst- und Kulturwerkstatt Kleinmachnow zu erleben. Diesmal geht es um Geschichten, die von »Sonne, Mond und Sternen« handeln. Sie werden von Mitgliedern des Berlin-Brandenburgischen Märchenkreises erzählt.
Eröffnet werden die ›Märchentage‹ am 12. November um 16 Uhr mit ›Schwester Sonne, Bruder Mond‹. Das indianische Erzähltheater um Märchenfee Birgit Hägele lädt zum Mitmachen ein und ist für Kinder ab fünf Jahren geeignet. Die große Schwester Sonne weiß und kann immer alles besser. Das ärgert den kleinen Bruder Mond natürlich, und darum will er ab sofort alles allein machen. Leider besteht dabei die Gefahr, dass etwas schiefgeht. Als er dann wirklich in Not gerät, ist er doch froh, seine große Schwester, die Sonne, zu haben.
Weiter geht es am 15. November um 16 Uhr mit Märchen und Musik für die ganze Familie. ›Wie die Milchstraße in den Himmel kam‹ – davon berichten Doris Rauschert und Willy Schediwy. Diese himmliche Reise begleiten Schüler der ›Kreismusikschule E. Humperdinck‹. Der Erzählabend für Erwachsene findet am 17. November um 19:30 Uhr statt. Bei ihm dreht sich alles um die ›Liebe unterm Himmelszelt‹. Dazu gibt es kulinarische Genüsse vom Sternenbüffet des Frauentreffs am Düppel. Zum Abschluss der diesjährigen ›Märchentage‹ am 19. November können sich Gäste ab 15 Uhr auf die Märchen- und Bastelzeit in der Kunst- und Kulturwerkstatt freuen.

27. Kleinmachnower Märchentage; 12. bis 19. November
www.kleinmachnow.de

 

Kommentare sind geschlossen.