Das französische Wort »grand«, zu Deutsch: »groß«, beschreibt das Tanzprojekt ›Le Grand Continental‹ des kanadischen Choreografen Sylvain Émard wohl am besten: 150 Tänzer jeden Alters, jeder Herkunft und mit unterschiedlichem Erfahrungshorizont performen unter freiem Himmel eine Mischung aus zeitgenössischem Tanz und Line Dance. Im Mittelpunkt soll der Spaß am Tanzen stehen. Seit der Premiere im Jahr 2009 in Kanada wurde ›Le Grand Continental‹ in zahlreichen nordamerikanischen Großstädten aufgeführt. Im Rahmen der Potsdamer Tanztage 2018 kommt das Projekt unter dem Motto »150 Tanzen« nun nach Potsdam und feiert damit zugleich seine Europapremiere. Derzeit ist das Tanztage-Team auf der Suche nach 150 tanzverrückten Potsdamern, die mitmachen möchten. »Wir suchen keine professionellen Tänzer, sondern Laien mit oder ohne Tanzerfahrung – es ist wirklich jeder dazu eingeladen«, so Projektleiterin Vera Laube. Choreografen und Tänzer aus Kanada und Potsdam werden die Gruppe während des Probenprozesses von Ende Februar bis zu den Aufführungen am 26. und 27. Mai anleiten. An zwei Abenden in der Woche wird dann von ungefähr 19 bis 21 Uhr trainiert, zudem gibt es Nachholstunden an den Wochenenden. »Das Training ist sehr intensiv«, erklärt Laurent Dubost, Pressesprecher der Fabrik. »Wer daran teilnimmt, sollte regelmäßig hingehen und sich engagieren. Denn das Ganze findet in einem professionellen Rahmen statt.« Erstellt wird die dreißigminütige Choreografie von dem kanadischen Erfinder Sylvain Émard, der Ende Januar zum ersten Kennenlernen selbst nach Potsdam kommen und später einigen Proben beiwohnen wird.
Doch wie muss man es sich vorstellen, wenn 150 Menschen im Lustgarten synchron einen Tanz aufführen? »Viele Bewegungen sind gleich und dadurch besonders für Gruppen geeignet«, erklärt Vera Laube. »Getanzt wird in Reihen, frontal, und in relativ einfachen Bewegungsabläufen, sodass gemeinsam ein sehr emotionaler Moment erlebt werden kann. Diese Stimmung soll anstecken, und es wäre natürlich schön, wenn am Ende der Aufführung das Publikum ebenfalls tanzt.«
Es ist schon länger ein Anliegen der Potsdamer Tanztage, dass der Tanz nicht nur auf der Bühne geschieht. »Es geht darum, die Barriere zwischen Publikum und Bühne aufzubrechen. Tanz ist nicht nur eine Kunstform für Profis, viele gehen gern tanzen«, so Laurent Dubost. Bis Mitte Januar können sich Interessierte noch über die Homepage oder telefonisch anmelden und müssen dann lediglich ein Kontaktformular ausfüllen.

www.150tanzen.de

 

Kommentare sind geschlossen.