Die Ausstellung widmet sich der überragenden Phase einer Begegnung der Kulturen. In ›Juden, Christen und Muslime‹ werden die vier großen Schriftkulturen vorgestellt: die hebräische, die griechische, die arabische und die lateinische. Religiös motivierte Fragestellungen könnten zwar die Akzeptanz kulturübergreifender Erkenntnisse verhindern, gaben jedoch auch vielfach erst den Anstoß für wissenschaftliche Auseinandersetzungen. Die seit der Antike viel diskutierten Themen Medizin, Astronomie und Astrologie stehen dabei im Fokus. Die in der Mehrzahl mittelalterlichen, oft reich illuminierten Handschriften belegen eindrucksvoll, wie grundlegende Erkenntnisse auf den Gebieten dieser Wissenschaften transportiert wurden. Vernissage am 9. Dezember. Bis 4. März 2018.

Martin-Gropius-Bau
Mo 10–19 Uhr, Mi–So 10–19 Uhr
Niederkirchnerstraße 7
10963 Berlin

 

Kommentare sind geschlossen.