Es geht zurück ins Jahr 1985. Es ist Sommer in Potsdam und René wird gerade 16 Jahre alt. Mit seinem Vater lebt er in der Neubausiedlung Am Stern, hat einen Kassettenrekorder aus dem Intershop, große Ferien und sturmfreie Bude. Eigentlich eine großartige Perspektive, wäre da nicht dieser Weltschmerz, diese leidenschaftliche poetische Qual, die das Erwachsenwerden begleitet. Gemeinsam mit seinen Freunden Michael und Dirk findet René Gefallen darin, dekadente Dichter zu lesen. Sie treffen sich schwarz gekleidet im Café Heider, um intellektuelle Gespräche zu führen und ihr Dandy-Image zu pflegen. Und zu einer echten pubertären Revolte gehört selbstverständlich auch die richtige Musik. Die Songs von The Cure, Killing Joke, Simple Minds und Duretti Column sind der Soundtrack dieses Sommers, sei es beim Abhängen und Rauchen vor der Kaufhalle, beim Durchstreifen der urlaubsleeren Stadt oder beim Küssen-Üben auf der Terrasse der ›Seerose‹. Obwohl René auf das Mädchen ohne Namen steht, lässt er sich von der hübschen Bianca angeln, deren Freundin wiederum die beste Freundin von Connie ist, die gerade mit Mario geht. Michael und Dirk hingegen konkurrieren um die unerreichbare Rebecca. Sie sind auf der Suche nach dem »vollkommenen Moment«. Die Premiere des Stücks ›Skizze eines Sommers‹ von André Kubiczek ist am 9. Dezember um 19.30 Uhr im Hans Otto Theater.

Theaterpremiere ›Skizze eines Sommers‹
9. Dezember, 19.30 Uhr, Hans Otto Theater
www.hansottotheater.de

 

Kommentare sind geschlossen.