Sie ist ein Muss für Kulturinteressierte: die Jahresauftaktexkursion der Potsdamer URANIA. An ausgewählten Orten wird Kulturgeschichte erlebbar und man erhält zugleich einen Einblick in die inhaltliche Vielfalt des neuen Vereinsprogramms. Nicht weniger abwechslungsreich wird die Tagestour am 20. Januar 2018, die in das vor 750 Jahren gegründete Kloster Neuzelle und in die sozialistische Mustersiedlung Eisenhüttenstadt führt.
1950 beschloss die DDR-Führung den Bau des Eisenhüttenkombinats Ost (EKO) und eines zugehörigen Wohnortes nahe Fürstenberg an der Oder. Damit wurde in der Niederlausitz der Grundstein für die erste Planstadt auf deutschem Boden gelegt, die zwischenzeitlich in Stalinstadt umbenannt worden war. Dort, »wo einst nur Sand und Kiefern waren«, versuchte man, die Vision des Sozialismus in einem städtebaulichen Ensemble architektonisch umzusetzen. Ein geführter Rundgang durch die zum Teil vom Stil der Zeit geformten Wohnkomplexe mit üppigen dekorativen Ornamenten verspricht einen spannenden Einblick in die Geschichte jenes Ortes, von dem auch Hollywood-Star Tom Hanks schwärmte, als er im US-Fernsehen über die »Iron Hut City« berichtete. Daneben bietet der Besuch des Museums ›Alltagskultur der DDR‹ die Möglichkeit, entweder eine vergangene Epoche in ihrer alltäglichen Ausprägung kennenzulernen oder eigene Erinnerungen wieder wach werden zu lassen. Zu Tisch geht es dann zum ›Aktivist‹ – einst die erste Adresse Eisenhüttenstadts, wohin schon Wilhelm Pieck einst Nikita Chruschtschow »ausgeführt« hatte. Die Art der darüber hinaus geplanten musikalischen Überraschung gab es noch nie im Veranstaltungsprogramm und soll hier auch nicht verraten werden.
Nur unweit der Planstadt, für die Walter Ulbricht bezeichnenderweise keinen Kirchenbau vorgesehen hatte, befindet sich mit dem Kloster Neuzelle einer der bedeutendsten Kunstschätze Brandenburgs. Die Anlage des Zisterzienserordens überstand als katholisches Kleinod die Reformation und wurde erst 1817 auf Befehl Friedrich Wilhelms III. säkularisiert. Das Herzstück des vollständig erhaltenen Klostergeländes ist die Stiftskirche St. Marien mit ihrer überwältigenden barocken Innenausstattung. Diese ist am Nachmittag ebenso Bestandteil einer Führung wie der mittelalterliche Kreuzgang, der im 18. Jahrhundert angelegte barocke Klostergarten und die evangelische Kirche zum Hl. Kreuz.
Eine Anmeldung zur Exkursion per Telefon oder E-Mail ist erforderlich.

Festlicher Jahresauftakt der URANIA Potsdam in Eisenhüttenstadt und Neuzelle 20. Januar 2018
Abfahrt: 7.30 Uhr ab S-Bhf. Wannsee (Taxistand), 7.45 Uhr ab URANIA Potsdam, 8.00 Uhr ab Pdm. Hbf. (Fernbussteig)
Ankunft: ca. 19.30 Uhr in Potsdam/Wannsee
Teilnehmerpreis: 79 € (Mitglieder 67 €)
Anmeldung unter T (0331) 29 17 41 oder
Mail an verein@urania-potsdam.de

 

Kommentare sind geschlossen.