Seit dem 21. Dezember 2017 ist die Erfolgsinszenierung ›Der kleine Prinz‹ der ›Drehbühne Berlin‹ wieder im Admiralspalast zu Gast. Noch bis zum 14. Januar kann man den Weihnachtsklassiker erleben. Über 150.000 Zuschauer haben die Produktion in Berlin während der Tournee gesehen – und haben damit unter anderem ein Wassergewinnungsprojekt von ›UNICEF‹ im Sudan unterstützt. Zwei Euro pro Karte gehen an das Kinderhilfswerk. Kleine und große Zuschauer können sich wieder auf die poetische Inszenierung freuen, die Schauspiel, Puppenspiel, Live-Musik und Film auf einzigartige Weise verbindet. Die Zuschauer begleiten den kleinen Prinzen auf seiner Reise und auf seiner Suche nach Freunden. Am Anfang wohnt er noch auf einem kleinen Asteroiden, auf dem er nichts anderes hat als seine zwei Vulkane. Eines Tages erlebt er die Geburt einer wunderschönen Rose. Da die Blume aber sehr schwierig ist und sie immer wieder in Streit geraten, beschließt er fortzugehen und andere Freunde zu finden. Auf der Erde trifft er eine Schlange und begibt sich auf die Suche nach den Menschen. In der Wüste begegnet er einem abgestürzten Piloten. Der kleine Prinz erzählt ihm von seinem kleinen Asteroiden und von Planeten, auf denen er sonderbare große Leute getroffen hat, beispielsweise einen König, einen Eitlen, einen Säufer, einen Geschäftsmann, einen Laternenanzünder und einen Geografen, der ihm offenbart hat, dass seine Rose vergänglich ist. Der Pilot versteht nicht, wie wichtig es für den kleinen Prinzen ist, zu wissen, warum die Blumen zwar Dornen haben, die Schafe sie aber trotzdem fressen. Der kleine Prinz rennt davon und kommt zu einem Fuchs, der ihn bittet, ihn zu zähmen. Außerdem macht er ihm klar, wie einzigartig eine Rose doch ist. Der Fuchs vertraut ihm auch noch ein Geheimnis an: Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Ein unvergessliches Theatererlebnis für große und kleine Leute ab acht Jahren.

5. und 12. Januar um 19:30 Uhr
6. und 13. Januar um 15 und 19:30 Uhr
7. und 14. Januar um 15 Uhr
Admiralspalast Berlin
www.mehr.de

 

Kommentare sind geschlossen.