Mit seiner Malerei unternimmt der Berliner Maler Steve Binetti den Versuch einer eigenständigen Bildfindung jenseits von zeitgenössischer Akademie- und Kommerzkunst. In seinen Werken finden sich dennoch die Genres der Klassiker wieder. Bezeichnend sind seine ungewöhnlichen Arrangements in Porträts, Figurenbildern und Stillleben. Es ist die Bildoberfläche einer Parallelwelt, in der alles möglich ist und auf der sich jeglicher Raum für Deutung findet. Es scheint, als gäbe es unendlichen Platz für Spekulationen, Tagträume, Verknüpfung und Anknüpfung an Aktuelles, Trost und Heilung. Binettis Arbeiten erzählen mit Lust und Witz von der Verarbeitung eigener Erlebnisse, gemachten Erfahrungen und gewonnnen Erkenntnissen, aber auch von traumgleichen Geschichten des Unterbewusstseins. Bis 7. Februar.

Seven Star Gallery
Di–So 15–19 Uhr
Gormannstraße 7
10119 Berlin

 

Kommentare sind geschlossen.