Wenn Island auf den Iran triff, Tanz auf Politik und Literatur auf Musik, dann ist es schwer zu glauben, dass das alles ›Made in Potsdam‹ ist. Die fabrik sowie der Waschhaus Kunstraum schaffen auf dem Festival Raum für internationale und nationale Künstler. So wird die Schiffbauergasse zu einem Ort zeitgenössischer Kunstproduktion, für aktuelle Positionen, Debatten und künstlerische Reflektionen. Vom 10. bis zum 15. Januar werden mit einer neuen Ausstellung und zwei Deutschland-Premieren diverse Kunstrichtungen präsentiert. In diesem Jahr fallen drei Arbeiten auf, die sich mit Politik und Gesellschaft auseinandersetzen. ›Beeing‹, erstmalig in der Bundesrepublik, stellt die unmittelbar politische und existentielle Frage: Wie tanzen, wenn es das Wort »Tanzen« nicht geben darf und die Berührung zwischen Frau und Mann ein Tabu ist und unsichtbar bleiben muss? Eine isländische Choreografin und zwei iranische Tänzer zeigen die politische Brisanz der Sprache des Körpers und ihre stummen Andeutungen im Iran. Im Rahmen der Ausstellung ›Politiken des Denkens‹ setzen sich Nachwuchs-Designer der Fachhochschule Potsdam ebenfalls mit sozialen und gesellschaftskritischen Themen auseinander. So wird der Kunstraum zu einem Ort der Diskussionen und Treffpunkt von Gästen, die Gestaltung und Politik unserer Gegenwart weiterdenken. Daneben ist auch außerhalb der Schiffbauergasse Bewegung zu finden. Jara Serrano führt tänzerisch durch die Räume der Gedenkstätte Lindenstraße. Mit ihrer Performance ›In anderen Händen‹ setzt sie sich mit politischer Verfolgung und Gewalt auseinander. Doch nicht nur politische Ansätze stehen auf dem Festival im Fokus, sondern auch die Begegnung. In ›The Eternal Return‹ ist das Zusammentreffen zwischen den Darstellern flüchtig und stets neu, obwohl diese sich ständig wiederholen. Auf engem Raum bewegen sich hier 15 Performer in immer wiederkehrenden Handlungssequenzen. Bei ›Flugmodus‹ treffen Musik und Tanz in einer seltenen Dynamik aufeinander. Es geht um Lebensfreude, Rhythmus und das Hier und Jetzt.

Festival ›Made in Potsdam‹
10. bis 15. Januar, Schiffbauergasse
www.madeinpotsdam.de

 

Kommentare sind geschlossen.