Gründlich recherchierte Filme, die Probleme aufdecken und eine originelle, mutige, weltoffene Sicht auf (Über)Lebensfragen haben – die gibt es im Rahmen des ›13. Festivals des Umwelt- und Naturfilms Ökofilmtour 2018‹ zu sehen. Es findet von Januar bis April in mehr als 60 Festivalorten im Land Brandenburg statt. Zur Teilnahme waren Filmemacher, Produzenten, Fernsehjournalisten, Autoren und Redakteure aufgerufen worden. Das Spektrum der präsentierten Festivalthemen reicht von Naturfilmen und Umweltdokumentationen über Kinder- und Jugendfilme bis zu Spiel- sowie Kurz- und Animationsfilmen. Am 10. Januar eröffnet eine Filmgala zum Themenjahr ›Brandenburg in Europa – Europa in Brandenburg‹ das Festival im Filmmuseum Potsdam unter dem Motto: ›Die regionale Entwicklung des ländlichen Raums‹. Im Hans Otto Theater wird dann am 18. April der Abschluss samt Preisverleihung feierlich begangen. Rund 200 ehrenamtliche Mitveranstalter werden die Filme in den Ortschaften, von denen die meisten kein Kino haben, mittels mobiler Technik zeigen, mit den Einwohnern diskutieren und per Votum einen Publikumspreis bestimmen. Das Filmmuseum Potsdam zeigt am 10. Januar den Film ›Von Bananenbäumen träumen‹. Schauplatz ist Oberndorf, ein Dorf im Mündungsgebiet der Elbe. Dort ist die Gemeindekasse leer, die Arbeitsplätze sind rar und kleine Höfe werden aufgegeben. Einige Dorfbewohner wollen sich aber nicht mit dem drohenden Niedergang abfinden und gründen mithilfe eines Berliner Projektentwicklers eine Bürgeraktiengesellschaft. Sie entwerfen ein einzigartiges Geschäftsmodell: Gülle, die reichlich vorhanden ist, soll Energie liefern für die Aufzucht von afrikanischen Welsen und von Bananenbäumen, die durch die Ausscheidungen der Fische gedüngt werden. ›Von Bananenbäumen träumen‹ ist ein Film, der Mut macht. In dem anschließenden Filmgespräch stehen Regisseurin Antje Hubert, Protagonist Markus Haastert, Michael Succow, Träger des Alternativen Nobelpreises, sowie die Umwelt- und Kulturpolitikerin Monika Griefahn für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.

10. Januar um 19 Uhr
Filmmuseum Potsdam
www.oekofilmtour.de

 

Kommentare sind geschlossen.