Ausgangspunkt ist ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letze Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem gelobten Land. Ungeduldig wartet ein nervöser Kapitän auf die letzten Passagiere. Es sind Flüchtlinge, die bereit für die große Überfahrt sind. Doch am Strand wartet das Böse. Es ist der Teufel selbst. Wartet. Lauert. Auf einen Passagier – auf einen ganz bestimmten Passagier. Eine griechische Tragödie kündigt sich an. Bis schließlich Gott selbst in das Geschehen eingreift. Doch wer wird überleben und wer nicht? Und wer wird am Ende gerettet werden können? ›The Stuffed Puppet Theatre‹ erzählt mit dem Stück ›Babylon‹ eine moderne biblische Geschichte über den Menschen und sein Schicksal. Neville Tranter ist einer der bekanntesten Figurentheaterspieler weltweit. Vor mehr als 30 Jahren gründete der Australier bereits ›The Stuffed Puppet Theatre‹, bei dem er seine Stücke mit lebensgroßen Klappmaulpuppen gleichermaßen poetisch, respektlos, virtuos und radikal flankiert. Gepaart mit schwarzem Humor sind sie immer Ereignisse voller dramatischer Wucht und berückender Leichtigkeit. Am 16. und 17.
Februar ist das Figurentheaterstück jeweils um 20 Uhr im T-Werk zu sehen.

Figurentheaterstück ›Babylon‹
16. und 17. Februar, 20 Uhr, T-Werk
www.t-werk.de

 

Kommentare sind geschlossen.