Frauen und Männer sollten für die gleiche Arbeit auch gleich viel Geld verdienen. Leider sieht die Realität oft anders aus: Frauen werden häufig schlechter bezahlt als ihre männlichen Kollegen. In Deutschland herrscht derzeit statistisch ein Entgeltunterschied (»Gender-Pay-Gap«) von ca. 21 %, bezogen auf das Bruttoentgelt pro Stunde. Die bereinigte Entgeltlücke beträgt 7 %. Diese berücksichtigt, dass Frauen häufiger in Teilzeit beschäftigt und seltener in Führungspositionen vertreten sind. Diese Erkenntnis verwundert, da in Deutschland bereits seit gut 60 Jahren das Gebot diskriminierungsfreier Bezahlung Bestandteil politischer und auch gesetzlicher Regelungen ist. War die Gleichstellung von Frauen und Männern bereits ein wichtiger Beweggrund beim Aufbau der Europäischen Gemeinschaft, finden sich Regelungen zum Abbau der Geschlechterdiskriminierung bei der Bezahlung von Arbeitskräften auch im nationalen Recht wieder.
Zum 06.07.2017 ist nun das Entgelttransparenzgesetz in Kraft getreten. Es soll geschlechtergleiche Bezahlung bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit schaffen. Darin zu finden ist unter anderem das Entgeltgleichheitsgebot vor dem Geschlecht. Viele halten diese Neuregelung für unnötig, da bereits das Grundgesetz in Artikel 3 und das seit Jahren geltende Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz für eine diskriminierungsfreie Bezahlung sorgen sollen. Neu ist ein Auskunftsanspruch für Beschäftigte in Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern. Diese können nunmehr bezogen auf den konkreten Arbeitsplatz nachfragen, was der geschlechterverschiedene Kollege verdient. Der Anspruch muss in Textform geltend gemacht werden und ist grundsätzlich nur alle zwei Jahre möglich. In Betrieben mit über 500 Beschäftigten sind Arbeitgeber verpflichtet, in ihren Lageberichten über den Stand der Gleichstellung zu informieren. In diesen großen Unternehmen sieht das Gesetz nun auch spezielle Prüfverfahren vor, die die Umsetzung geschlechtergerechter Bezahlung beschleunigen sollen.

Andre Appel
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Streitbörger Speckmann PartGmbB

 

Kommentare sind geschlossen.