Während in anderen Ländern Hungersnöte und Unterversorgung herrschen, werden in Deutschland täglich Unmengen von Lebensmitteln weggeschmissen: nämlich insgesamt rund ein Drittel. Möglichkeiten, der Verschwendung von Nahrungsmitteln entgegenzuwirken, gibt es inzwischen einige. friedrich stellt im Folgenden zwei von ihnen vor.

Initiative gegen Lebensmittelverschwendung

foodsharing

Im Rahmen der Initiative foodsharing »retten« und teilen in der brandenburgischen Landeshauptstadt derzeit 330 ehrenamtliche »Foodsaver« übrig gebliebene Lebensmittel von 20 Potsdamer Unternehmen. An dieser Kooperation beteiligen sich unter anderem die vier Filialen der Bio-Company, einige Bäcker, die Potsdamer Tafel sowie einzelne Händler der Wochenmärkte am Bassin- oder Weberplatz.
Aber auch privat können Lebensmittel vorm sinnlosen Aus in der Mülltonne bewahrt werden. Denn in Potsdam gibt es drei »Fair-Teiler« – öffentliche Kühlschränke und Regale, die jeder befüllen oder aus denen sich jeder bedienen kann. Die Fair-Teiler befinden sich in Golm, Babelsberg und Potsdam-West. An jedem von ihnen hängt ein übersichtliches Regelwerk zu Hygienemaßnahmen und Lagerung. Außerdem könn en Nutzer Lebensmittel über die foodsharing-Website anbieten oder annehmen. Es lässt sich einstellen, was, wo geteilt wird und was abgeholt werden soll. Das Retten und Teilen von Essen funktioniert komplett ohne Geld.
Die Initiative foodsharing entstand 2012 in Berlin und rettete nach eigenen Angaben bereits 7,8 Millionen Kilogramm Lebensmittel vor der Verschwendung. Mittlerweile sind über 200.000 Nutzer in Deutschland, Österreich und der Schweiz registriert. Die Zahl der freiwilligen Foodsaver beträgt über 25.000. foodsharing arbeitet mit 3.000 Betrieben zusammen.

www.foodsharing.de

 

 

Food Outlet Laden und Onlineshop

SirPlus

Foto: Maja Seidel

Auch Berlins erster Food Outlet Laden SirPlus hat sich die Rettung überschüssiger Lebensmittel auf die Fahnen geschrieben. SirPlus verkauft diese nicht nur vor Ort, sondern liefert außerdem per Same-Day-Delivery sowie per Onlineshop mit Lieferung innerhalb Deutschlands. Obwohl das Haltbarkeitsdatum der Lebensmittel zum Teil überschritten ist, sind alle Produkte bestens genießbar.
SirPlus kooperiert mit einer Vielzahl von Unternehmen und unterstützt diese, abgelaufene oder nicht genormte, aber noch genießbare Lebensmittel nachhaltig vor der Entsorgung zu retten und verantwortungsvoll in den Kreislauf zurückzuführen. Von dieser Zusammenarbeit profitieren nicht zuletzt die Unternehmen selbst, denn sie sparen Entsorgungskosten ein und können die überschüssigen Lebensmittel kostenlos abholen lassen. Dabei werden ihnen diese sogar noch für einen geringen Preis abgekauft.
Für seine Geschäftsidee räumte SirPlus bereits einige Innovationspreise ab. Die jüngste Auszeichnung wurde am 11. Januar 2018 in Empfang genommen: der erster Preis im Wettbewerb zum Thema ›Wertschöpfung in der digitalen Transformation‹. Somit ist SirPlus das beste Startup beim Gründercampus der BSP Business School Berlin.

www.sirplus.de

 

Kommentare sind geschlossen.