Sumpfzypressen Maschinenteich, Foto: Echte Sumpfzypresse / Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Frank Gyssling

Bäume haben nicht nur faszinierende Formen, sie erzählen auch Geschichte – gerade im Fall der Stadt Potsdam. Denn »Naturkünstler« wie Karl Foerster, Peter Joseph Lenné oder Fürst Pückler-Muskau verwandelten die Havellandschaft im Lauf der Zeit in ein »preußisches Arkadien«. Davon zeugen zahlreiche einheimische und fremdländische Gehölze, etwa die Holländische Linde im Schlosspark Glienicke mit ihrem kriechenden Wuchs und den herzförmigen, gezackten Blättern, die Echte Sumpfzypresse im Park Sanssouci, die mit ihren 7,64 Metern Umfang die stattlichste Sumpfzypresse Deutschlands ist, oder der Japanische Kuchenbaum, dessen rundliche Blätter im Herbst einen süßen Duft nach frisch gebackenem Kuchen verströmen.
Wer die Welt dieser und vieler anderer hiesiger Bäume hautnah erleben möchte, für den sind die mehrmals im Jahr stattfindenden Baumwanderungen von Naturführer Claas Fischer genau das Richtige. Fischer kennt die prachtvolle Potsdamer und Berliner Parklandschaft wie seine Westentasche und führt die Teilnehmer zu seltenen Bäumen der verschiedenen Parkanlagen, zeigt am lebenden Exemplar die eindeutige Bestimmung der jeweiligen Baumart und erklärt, welche Pflanzenteile als Medizin und Nahrung verwendet werden.
Fischer selbst entdeckte seine Liebe zur Natur bereits im zarten Alter von 20 Jahren. Da war ihm bewusst geworden, wie sehr er sich durchs Stadtleben von dieser entfremdet hatte. Bald wuchs in Fischer die Sehnsucht, die einzigartige Schönheit der Vegetationswelt zu ergründen. Seinem Studium der Geoökologie folgte eine Ausbildung in Geomantie. Nach der Fortbildung zum Natur- und Landschaftspfleger rief Fischer 2004 das Projekt ›Natürlich Stimmig‹ ins Leben. Dort nutzt er seine gewonnenen Erkenntnisse zu Erscheinungsformen und Wirkkräften der Natur sowie ihren Wechselwirkungen auf den Menschen in Form von Führungen, Vorträgen, Erlebnisprogrammen und Workshops zur Natur- und Selbstkompetenz.
Die magische Anziehungskraft, die vor allem Bäume auf Fischer ausüben, war Impulsgeber zur Herausgabe des Buches ›Bäume in Potsdam‹. Darin schildert er zusammen mit dem Landschaftsfotografen Frank Gyßling anschaulich die besonderen Merkmale einheimischer und exotischer Baumarten und zeigt mit ihnen verknüpfte Mythen und Bräuche sowie ihren Nutzen auf.
Am 4. März nimmt Baumexperte Claas Fischer alle Interessenten in den Marlygarten mit, der auf kleinem Raum eine Vielfalt an fremdländischen Gehölzen bietet, die unter anderem aus Asien und den USA importiert wurden. In dem für den Soldatenkönig als Küchengarten angelegten Marlygarten spielte schon Friedrich II. als Kind gern. Die Baumwanderung findet um 10 Uhr statt und kostet 7,50 Euro pro Teilnehmer. Der Treffpunkt ist das Grüne Gitter an der Friedenskirche im Park Sanssouci.

Gehölzführung mit Claas Fischer
4. März, 10 Uhr
Treffpunkt: Grünes Gitter an der Friedenskirche im Park Sanssouci
www.natuerlich-stimmig.de

 

Kommentare sind geschlossen.