Das Verborgene Museum widmet sich in Zusammenarbeit mit dem FOTOHOF archiv Salzburg dem Werk der Magnum-Fotografin Inge Morath. Mit einer Auswahl ihrer Künstlerbildnisse und Reisefotografien aus Europa, China, Russland, dem Iran oder den USA begibt sich die Ausstellung auf die Spuren der Fotografin. Ihre Arbeiten waren in der ganzen Welt zu sehen, im fotografischen Gedächtnis sind sie jedoch nicht so präsent, wie sie es verdienen. Inge Morath war eine Dokumentaristin des alltäglichen Lebens, eine stille Beobachterin, die fremde Kulturen, Menschen und Orte in »sentimentaler Zärtlichkeit« (Arthur Miller) zeigte. Vernissage am 25. April. Bis 26. Juni.

Das Verborgene Museum – Dokumentation der Kunst von Frauen e. V.
Di, Fr 15–19 Uhr, Sa–So 12–16 Uhr
Schlüterstraße 70
10625 Berlin

 

Kommentare sind geschlossen.