Das Zusammenstellen von Sammelalben war in weiten Teilen der islamischen Welt seit dem 15. Jahrhundert üblich. Die Ausstellung gibt einen Überblick über diese spezielle Form des Sammelns von Kunst. Herausragende Beispiele, die unter der Herrschaft der islamischen Moghulkaiser (1526–1858) in Indien entstanden sind, wurden im Auftrag von Kunstliebhabern zusammengestellt und erfülltem die Funktion von tragbaren Galerien. Blätter mit ausgeführten Zeichnungen und Kalligraphien, aber auch Skizzen und Entwurfszeichnungen wurden mit Rahmen in ein einheitliches Format gebracht und in Buchform gebunden. Die Auswahl der Blätter ist individuell verschieden und spiegelt den persönlichen Geschmack der Auftraggeber. Vernissage am 20. April. Bis 8. Juli.

Pergamonmuseum
Mo–Mi, Fr–So10–18 Uhr, Do 10–20 Uhr
Am Kupfergraben 5 (Besuchereingang derzeit über Bodestraße 1–3)
10117 Berlin

 

Kommentare sind geschlossen.