Mittendrin statt nicht dabei – so könnte das Motto von Kultür Potsdam lauten. Die Initiative ermöglicht es Menschen mit geringem Einkommen, Kultur- und Sportveranstaltungen zu besuchen. Die Karten stammen von mehr als 60 Potsdamer Kulturveranstaltern und Sportvereinen. Es handelt sich um Tickets, die nicht verkauft wurden oder um bestimmte Platzkontingente, die kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Diese werden anschließend an Gäste aus einkommensschwachen Verhältnissen und an kooperierende soziale Einrichtungen durch ehrenamtliche Mitarbeiter telefonisch weitervermittelt. In diesem Monat feiert Kultür Potsdam fünfjähriges Bestehen. friedrich sprach mit Schirmherrin und Schauspielerin Isabell Gerschke und Geschäftsführerin Eva-Maria Hess.

Isabell, Eva, Kultür wird fünf Jahre alt, hat inzwischen über 12.000 Eintrittskarten vermittelt, über 60 soziale Einrichtungen sind in der Kultür-Datenbank registriert. Das ist Grund genug zu feiern. Wie und wo tut ihr das?
Wir feiern das am 15. April, zuerst mit einem großen, bunten Festumzug vom Bildungsforum zur Schiffbauergasse. Anschließend findet dort in der Schinkelhalle eine Feier statt. Das wird aber kein normales Kulturfest. Denn die Schinkelhalle wird zum Raumschiff umgebaut und verwandelt sich so in einen intergalaktischen Marktplatz der Begegnungen.

Wer kann dort hinkommen und mitfeiern?
Jeder. Die Veranstaltung ist öffentlich, wir möchten ganz Potsdam damit ansprechen. Sie soll ein kostenfreies Kulturangebot sein, vor allem für Niedrigverdiener. Darum ist der Eintritt auch frei. Wer etwas spenden möchte, kann das natürlich tun. Aber in erster Linie möchten wir einfach alle einladen. Der Fokus liegt auf den Kindern. Denn Kultur ist nicht nur ein Luxus, sie ist besonders für Kinder wichtig, weil sie die Persönlichkeit entscheidend prägt. Durch Theater, Tanz oder Film nimmt man verschiedene Blickwinkel ein, man lernt anderes, aber auch sich selbst kennen. Darum gibt es für junge Besucher viel zum Anfassen und Ausprobieren.

Was wollt ihr mit dem Fest erreichen?
Es gibt 30 Millionen Ehrenamtliche in Deutschland. Wir wollen mit unserem Fest zeigen, was für eine essenzielle Arbeit Ehrenamtliche und gemeinnützige Organisationen leisten. Sie agieren oft im Hintergrund, halten aber gerade auch in Potsdam die Gesellschaft stabil. Die Tafel, die freiwillige Feuerwehr, Frauenhäuser – sie alle leben von ehrenamtlichem Engagement. Mit unserem Geburtstag möchten wir da ein Zeichen setzen und Menschen dazu inspirieren, sich mit dem, was sie haben und können, einzubringen.

Also sucht ihr noch Helfer?
Ja, immer. Unser Fest ist insofern auch ein Aufruf. Glücklicherweise wächst Kultür stetig, aber das bedeutet auch ein stetes Wachstum des Arbeitsaufwandes. Tatsächlich suchen wir derzeit dringend Hilfe bei der Telefonvermittlung unserer Veranstaltungstickets. Wer also regelmäßig ein paar Stunden in der Woche anderen Menschen eine Freude bereiten möchte, kann sich gern bei uns melden. Natürlich gibt es auch viele andere Möglichkeiten, sich bei uns einzubringen. Die Saison für Stadtfeste steht beispielsweise vor der Tür und vieles mehr. Wir freuen uns immer über Zuwachs in unserer Kultür-Familie.

Jubiläumsfeier Kultür
15. April; Schiffbauergasse
www.neue-kulturwege.de

 

Kommentare sind geschlossen.