›Hello World. Revision einer Sammlung“ ist eine kritische Untersuchung der Sammlung der Nationalgalerie und ihrer vorwiegend westlichen Ausrichtung. Wie sähe sie heute aus, hätte ein weltoffeneres Verständnis ihren Kunstbegriff und ihre Entstehung geprägt? Wie würde sich dies auf den Kanon und seine kunsthistorischen Narrative auswirken? Anhand dieser Fragen entfaltet sich die Ausstellung in mehr als zehn thematischen Kapiteln als eine vielstimmige Zusammenarbeit interner und externer Kuratoren über die gesamte Ausstellungsfläche des Hamburger Bahnhofs. ›Hello World legt den Fokus auf transnationale künstlerische Netzwerke und auf Momente transkultureller Verflechtungen seit dem späten 19. Jahrhundert bis heute. Vernissage am 28. April. Bis 26. August.

Hamburger Bahnhof
Di, Mi, Fr–So10–18 Uhr, Do 10–20 Uhr, Sa–So 11–18 Uhr
Invalidenstraße 50–51
10557 Berlin

 

Kommentare sind geschlossen.