Foto: K. Raatz

Auch in diesem Sommer freuen sich die Gartenfreunde und Literaturgenießer wieder darauf, dass ihre Vorlieben buchstäblich unter der märkischen Sonne verschmelzen. Im Rahmen der mittlerweile traditionellen Programmreihe der Urania Potsdam öffnen private Gärten zur warmen Jahreszeit ihre Tore. Die eintretenden Gäste dürfen sich nicht nur an der dort gedeihenden Pflanzenpracht, sondern ebenso in deren kühlem Schatten am gelesenen Wort illustrer Künstler erquicken. Und das mit musikalischer Begleitung, versteht sich. Wein und Kuchen fehlen natürlich auch nicht.
Los geht es am 19. Mai im Fischerhof von Mario Weber, wo sich das eingespielte Duo Simone Kabst und Uve Teschner Henri Murgers ›Szenen aus dem Pariser Leben‹ widmet – ein Klassiker des europäischen Bohème-Genres. Bei Barbara Welk-Nies im Ortsteil Eiche lassen die Schauspieler und Hörspielsprecher Maria Hartmann und Jens Wawrczeck am 9. Juni Dorothy Parkers Prosa erklingen. Davor und in der Pause lädt der heimische Rosengarten zum Staunen ein. Zwei Wochen später, am 23. Juni, kommt beim Ehepaar Monika Schulz-Fieguth und Manfred Schulz am Heiligen See Brigitte Reimann zu Wort. Aus dem zwischen 1958 und 1971 dokumentierten Briefwechsel mit Siegfried Pitschmann lesen die jungen Darsteller Lydia Wilke und Fabian Ranglack. Am 7. Juli trifft man sich im Hausgarten von Kerstin und Christian Martin in Bornim. Dort gibt die Schauspielerin Kerstin Reimann ausgewählte Geschichten von Elke Heidenreich (›Die schönsten Jahre‹) und Isabel Allende (›Eva Luna‹) zum Besten. Zurück zum Heiligen See führt der 22. Juli. Im Rosengarten von Jochim Sedemund wartet ›Goethes andere Hälfte‹: eine Inszenierung von Christine Brückner über Christiane Vulpius, jene Frau, die 28 Jahre lang die Lebensgefährtin des Dichterfürsten war. In die Epoche des klassischen Weimar laden Johanna-Julia Spitzer und Michael Günther. Am 4. August gibt sich dann Albert Camus mit seiner Erzählung ›Jonas oder Der Künstler bei der Arbeit‹ in Werder (Havel) die Ehre. Daraus trägt im Hausgarten von Renate und Michael Hauch der Theater- und Filmschauspieler René Schwittay vor. 14 Tage darauf (am 18. August) öffnet der bekannte Foerster-Garten seine Pforten für Roald Dahl, den Meister des schwarzen Humors. Dessen Kurzgeschichte ›William und Mary‹ setzt Hans-Jochen Röhrig am Rande der Bornimer Feldflur in Szene. Den Abschluss bildet schließlich Wolf Wondratscheks ›Mara‹ am 1. September in Babelsberg. Als Kulisse dient der Garten der Familie Erbeldinger, wo Marie-Luise Arriens die Geschichte des berühmten Stradivari-Cellos »vertont«.
Zwar sind alle Lesungen am Nachmittag bereits ausverkauft, jedoch bestimmt hier der Bedarf das Angebot. Denn bei großer Nachfrage wird an den Veranstaltungstagen noch eine zweite Lesung am Abend angeboten. Also auf in die unbeschwerten Potsdamer Gärten.

Weitere Informationen und Tickets unter:
URANIA ›Wilhelm Foerster‹ Potsdam e. V.
Gutenbergstr. 71/72, 14467 Potsdam
T (0331) 29 17 41
E-Mail: s.fust@urania-potsdam.de
www.urania-potsdam.de

 

Kommentare sind geschlossen.