Seit elf Jahren sind Stephan Boden und seine Parson Russell Terrier-Hündin Polly ein eingespieltes Team. Und das nicht nur an Land, wo die quirlige Hundedame jedem Passanten ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Auch in einem kleinen Segelboot auf weiter See haben Boden und Polly manche Abenteuer erlebt. Die hat der Berliner Segler, Autor und Dokumentarfilmer in seinem Buch ›EinHundSegeln‹ beschrieben – und dafür gerade einen Preis auf der Internationalen Tourismus Börse (ITB) in Berlin abgesahnt.
Doch wie gewöhnt man einen agilen Jagdhund an das Leben auf dem Meer und an den begrenzten Platz auf einem Boot? Wie Polly zum Bootshund wurde, erzählt das Buch auf liebevolle Weise. Ergänzt werden die humorvollen Schilderungen durch beeindruckende Fotos. Boden, der als Filmemacher immer viel unterwegs war, um Reise-Dokumenationen zu drehen, hatte sich 2001 ein Segelboot gekauft. Gemeinsam mit einem Freund drehte er einige Filme übers Segeln. »So waren wir in der Szene schnell bekannt«, erzählt Boden. 2006 trat dann Polly in sein Leben und wurde sofort mit einer Jolle an Schaukelei und Wasser gewöhnt. Schon als Junghund ging sie mit ihrem Herrchen auf eine achtwöchige Tour nach Dänemark. »Über diese Reise habe ich zwei Bücher geschrieben«, so Boden. »Wenn man allein segelt, heißt das im Fachjargon ›Einhand-Segeln‹. Und da ich länger schon die Idee hatte, einen Ratgeber zu schreiben, und weil ich immer mit Hund unterwegs war, schrieb ich ein weiteres Buch, das ich ›EinHundSegeln‹ nannte.« Zusätzlich zum Buch gibt es eine DVD, die zeigt, wie die beiden ihren Alltag auf dem Boot bestreiten.
Schon vorher wurde Boden oft angesprochen, wie er sein Vorhaben realisieren wolle, auf engstem Raum mit einem Tier zu leben, das viel Auslauf braucht und auch sein Geschäft machen muss. »Ich habe Polly beigebracht, auf Kommando zu können. Dazu habe ich das Wort ›Pipi‹ benutzt. Das hat zwar bei Polly super funktioniert, um sie stubenrein zu erziehen, führte aber zu einer peinlichen Szene. In der Trainingsphase bin ich jeden Morgen um sechs in Schlappen mit Polly rausgegangen. Einmal war es Winter und noch dunkel, als ich an einem Baum stand und Polly dahinter. Sie hatte gerade ihr Geschäft erledigt. Ich habe dann lautstark und erfreut ›Toll, Pipi, Pipi‹ gerufen. In dem Moment tauchte hinter mir ein Zeitungsbote auf. Der hat sich sicher nicht schlecht gewundert, einen 40-jährigen Mann zu sehen, der euphorisch ›Pipi‹ schreit. Daher würde ich mir heute eher ein anderes Kommando aussuchen«, lacht der Hundebesitzer.
Inzwischen dürfte Polly Deutschlands bekanntester Bordhund sein. Zumindest in der Seglerszene sind sie und ihr Herrchen berühmt. Aber auch sonst sind beide stets gemeinsam unterwegs, etwa in Berlin, wo Polly still im Hunderucksack sitzt, während Stephan Boden mit dem Motorroller umherkurvt.

www.delius-klasing.de

Stephan Boden
EinHundSegeln
mit DVD
Delius Klasing Verlag, Bielefeld
128 Seiten, 85 Fotos (farbig),
19.90 €
ISBN 978-3-667-10270-6

 

Kommentare sind geschlossen.