PCBL-Sieger Sachsen

Im Duden suche ich den Begriff gerade vergebens. Egal. Selbst wenn der in meinem Bücherregal stehende heilige Gral der deutschen Rechtschreibung noch keinen Eintrag dafür aufweist, ist »battlen« eigentlich schon seit Langem kein Fremdwort mehr. Bekannt geworden ist es vor allem als fester Bestandteil der Hip-Hop-Kultur, die ja mittlerweile auch schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel hat. Beim Breakdance, am Mikrofon, beim Sprayen oder hinter den Plattentellern: Der gegenseitige Wettstreit war und bleibt allgegenwärtig – ob nun allein oder als Team. In dem eingedeutschtem Wort steckt aber mehr als eine reine Schlacht. Im Gegenteil. »Battle« verspricht Improvisation, Kreativität und immer eine gewisse Portion Schlagfertigkeit, um sein Gegenüber vor der Menge so richtig schön alt aussehen zu lassen. Wer sich davon selbst live ein Bild machen möchte, der sollte sich unbedingt den 25. Mai freihalten. Denn an diesem Tag steht auf dem Gelände der Urban Spree Galerie in Berlin der regionale Vorausscheid der Paint Club Battle League 2018 an. Seit nunmehr fast zehn Jahren organisiert der Paint Club regelmäßig Events für talentierte Illustratoren, Grafiker, Comiczeichner, Straßen- und Graffitikünstler. Urban Art eben. Und darin wird erstmals in diesem Jahr der Paint Club Champion aus dem Osten der Republik gesucht. Großzügig gesponsert von einer bekannten Biermarke gibt es für die erfolgreichen Bewerberteams zunächst fünf Landesausscheide, bevor die jeweiligen Gewinner am 17. November 2018 in Dresden zum großen Finale antreten. Im vergangenen Monat machte das Bundesland Sachsen den Anfang, jetzt ist Berlin/Brandenburg an der Reihe. Und wie läuft das nun genau ab? Ganz einfach: Es treten (in der Regel zweiköpfige) Teams im K.O.-System gegeneinander an. Pro Runde gibt es zwei weiße Leinwände, einen Haufen farbiger Acryl-Marker, ein spontan bestimmtes Grundmotiv und dann läuft die Uhr. Der Rest ist bildgewaltiges Entertainment um die Gunst des Publikums, welches über das Weiterkommen entscheidet. Den Teilnehmern winken nicht nur Nervenkitzel und Anerkennung, sondern auch Sachpreise und ganz am Ende eine künstlerische Auftragsarbeit mit einem Honorar von 5000 Euro. Für den entsprechenden Groove und die Moderation sorgen neben DJ Access und MC Damion Davies (bekannt aus dem Film ›Wholetrain‹) ebenso ein local Act als Special Guest. Es ist also alles angerichtet für – Moment mal!?, sagt man jetzt eigentlich den, das oder die Battle? Hm, ich versuch‘s mal über www.duden.de.

Paint Club Battle League; 26. Mai; Berlin, Kunstgalerie Urban Spree, Revaler Straße 99, 10245 Berlin; Informationen für Künstler und kostenfreie Tickets für Gäste unter: www.paint-club.com

 

Kommentare sind geschlossen.