Foto: Michél Brahim

Das Berliner Puppentheater bringt in einer liebevollen Inszenierung nach einem russischen Märchen den lustigen Alltag von Mascha und ihrem Freund, dem Bären, auf die Bühne. Die kleine Mascha lebt in einem alten Schrankenhäuschen mitten im Wald. Sie ist niedlich und liebenswert, aber auch sehr chaotisch, sodass sich alle Tiere verstecken, wenn sie laut aus dem Haus stürmt. Außerdem ist sie verspielt und tollpatschig und möchte vor allem Spaß haben. Wo Mascha auftaucht, ist immer etwas los. Ihr Nachbar und Freund ist ein gutmütiger alter Bär, der ebenfalls in einer Hütte im Wald lebt und am liebsten seine Ruhe haben möchte. Doch Mascha besucht ihn jeden Tag – mit der Ruhe ist es dann natürlich vorbei. Der Bär kann zwar nicht sprechen, versteht aber die menschliche Sprache und kann sich mit Gesten verständigen. Oft regt er sich über seine etwas nervtötende Nachbarin auf, aber trotzdem sind sie dicke Freund geworden. Und ihr Aufeinandertreffen sorgt immer für turbulente Momente voller Situationskomik.

3. Mai um 16:30 Uhr
Rathaus Teltow

 

Kommentare sind geschlossen.