Im Wonnemonat Mai lassen wir uns auf Händen tragen. Das braucht es nämlich für unsere Mai-Asana: Bakasana – die Krähe. Sie gehört zu den Arm-Balancen im Yoga. Durch sie bekommen wir ein Gefühl von Freiheit, von Fliegen und Leichtigkeit. Nicht nur gestärkte Arme und Bauchmuskeln machen die Krähe zu einer der beliebtesten Übungen, auch der Mut und die Lust zu spielen werden Yoga-Interessierte überzeugen, heute mit uns zu fliegen. Repeat: »I’m like a bird«.

Die Krähe (Bakasana) – Schritt für Schritt:

  1. Aus der Hocke starten. Die Knie weit, und die Füße berühren sich.
  2. Die Hände zwischen die Beine bringen und dann damit soweit nach vorn wandern, bis die Arme gestreckt sind.
  3. Den Oberkörper vorbeugen und das Gesäß anheben.
  4. Die Knie an die Oberarme so hoch wie möglich in Richtung Achseln bringen und sie an die Oberarme klemmen.
  5. Sich soweit vorlehnen, bis sich die Ellenbogen direkt über den Handgelenken befinden, die Unterarme stehen aufrecht. Die Oberarme im Winkel nach vorn als Plattform für die Knie.
  6. Leicht nach vorn blicken und über die Bauchmuskulatur einen Fuß in Richtung Gesäß heben.
  7. Weiterhin die Oberarme mit den Knien umschlingen, um sein Gewicht zu halten, dann den anderen Fuß mit anhben. Wenn es nicht gelingt, dann erst einmal den Fuß zu wechseln üben.
  8. Beide Füße in der Luft, dann versuchen, die Fersen in Richtung Gesäß zu bringen. Dabei den oberen Rücken runden.
  9. Atmen, lächeln und die Welt aus der Vogelperspektive betrachten.

HAPPY Mai!
Namasté Anna & Sandra
www.happy-yoga.me

 

Kommentare sind geschlossen.