Willkommen lieber Juni! Wir arbeiten an unserer Kraft und beginnen dafür mit dem »Hund an der Wand«. Yoga an der Wand zu üben, bringt nochmals eine ganz neue Qualität in die eigene Yogapraxis – zu Hause oder an magischen Orten im Freien. Sie schenken Kraft, Mut, Selbstvertrauen und bereiten einen ideal für den Handstand – Adho Mukha Vrksasana – vor (kommt in der Juli-Ausgabe vom friedrich).

HUND AN DER WAND – Schritt für Schritt:

  1. Mit dem Rücken an die Wand setzen und sich merken, wo die Fersen sind. So findet man später den idealen Abstand der Hände zur Wand.
  2. Die Hände genau da platzieren, wo die Füße waren.
  3. Nun in den herabschauenden Hund mit den Fersen zur Wand kommen.
  4. Mit den Füßen die Wand hochlaufen, bis sich die Füße in Höhe des Beckens befinden, sodass die Beine ausgestreckt und parallel zum Boden sind.
  5. Das Becken befindet sich genau über den Schulter und Handgelenken. Gerade am Anfang ist es schwer, die richtige Höhe und den richtigen Abstand einzuschätzen. Ein Partner kann helfen,
    sich korrekt auszurichten.
  6. Die unteren Rippen immer wieder nach innen ziehen, sodass kein Hohlkreuz entsteht.
  7. Dort für 5 bis 10 Atemzüge bleiben.
  8. Wenn man sicher und stabil im »Hund an der Wand« steht, kann man ein Bein lösen und hoch zur Decke ausstrecken.
  9. Und dann das Bein wechseln.
  10. Nach dieser intensiven Übung kann man sich eine Pause in der Kind-Haltung gönnen.

HAPPY Juni!
Namasté Anna & Sandra
www.happy-yoga.me

 

Kommentare sind geschlossen.