Frei nach dem Motto »weniger ist mehr« präsentiert der Maler und Grafiker Dirk Niklaus vier seiner aktuellen Werke ab dem 13. Mai in dem Galerie-Café 11-Line in Potsdam. ›Blüten- und Mondfluss‹ nennt er seine Ausstellung und macht so deutlich, womit er sich in seinen farbenfrohen Bildern auseinandersetzt. Der gebürtige Rostocker liebt die Blüten der Magnolie und musste sie immer wieder malerisch in Acryl- und Mischtechniken festhalten. »Ich arbeite viel im Freien und verarbeite Themen, die mir hier auf dem Land begegnen. Der ›Mondfluss‹ spielt zum Beispiel auf die Havel an, aber auch auf den Song ›Moon River‹, den ich sehr mag.«
In den 1990ern hat Dirk Niklaus Potsdam nach 13 Jahren den Rücken gekehrt und ist mit seiner Frau Vera in das brandenburgische Dorf Wolsier gezogen. Dort haben sie die Reste eines alten Herrenhauses ausgebaut und ihren Künstlerhof ›Artland‹ geschaffen. Allein von der Kunst zu leben ist schwierig, deshalb betreiben die beiden eine Imkerei und vermieten Ferienhäuser. »In der großen Holzscheune, unserer ›Bauernkathedrale‹, gibt es zudem wechselnde Ausstellungen von uns und verschiedenen anderen Künstlern sowie Lesungen und Musik.« Nach Jahren wieder in Potsdam auszustellen fühlt sich für den Künstler an wie »back to the Roots«, also zurück zu den Wurzeln und macht ihn, wie er gesteht »schon ein bisschen nervös«. »Mir ist es wichtig, in dieser Ausstellung Werke zu zeigen, die dort auf dem Land entstanden sind, wo ich jetzt lebe und wo ich mich mittlerweile so wohl fühle«, erklärt Niklaus. Die objektiven Einflüsse aus der ihn umgebenden Natur verbindet er mit seinem Seelenleben, malt Pflanzen, Geäst und Landschaften. Einige seiner Malereien sind momentan parallel in der Havelberger Domkurie zu bestaunen.
Dirk Niklaus würde mit seiner Kunst gern wieder öfter nach Potsdam zurückkehren, den Auftakt macht er mit ›Blüten- und Mondfluss‹ am 13. Mai im 11-Line. Die Ausstellungseröffnung beginnt um 15 Uhr, ein großes Spektakel ist nicht geplant. »Ich werde nur eine kurze Ansprache halten, denn ich finde es schwierig, über Kunst zu reden. Die Bilder sollen für sich selber sprechen.« Eventuell dürfen sich die Besucher auch auf zwei klavierbegleitete Ständchen von dem Künstler und Hobbysänger freuen. Die Ausstellung läuft bis Ende Juni und ist täglich geöffnet.

›Blüten- und Mondfluss‹
Eröffnung: 13. Mai 2018 um 15 Uhr
Laufzeit: bis Ende Juni
Galerie/Café/Bar 11-Line
Charlottenstraße 119
14467 Potsdam

 

Kommentare sind geschlossen.