Mittlerweile sind ganze fünf Jahrzehnte vergangen. Aber die Erinnerungen an die Generation der sogenannten 68er werden in zahllosen Dokumentationen und bei jedem Rückblick in die deutsche Nachkriegsgeschichte regelmäßig wieder zum Leben erweckt und uns vor Augen geführt. Die 68er!? – Ja richtig, das war die Zeit der von der (ersten) Großen Koalition beschlossenen Notstandsgesetzte, der außerparlamentarischen Opposition, besser bekannt als APO, der Protestmärsche gegen den Vietnamkrieg, des folgenreichen Schah-Besuchs, der Sit-ins in den Hörsälen der Universitäten, des omnipräsenten Wortführers Rudi Dutschke, der provokanten Aktionen eines Fritz Teufel, der berühmtesten bundesrepublikanischen Wohngemeinschaft und, und, und. Einige der Hauptakteure von damals sind heute noch immer in politischen und gesellschaftlichen Spitzenpositionen vertreten, einige sind sichtbar etwas in die Jahre gekommen, einige weilen schon nicht mehr unter uns. Dennoch haben ihre Ideen von damals den kulturellen Wandel des öffentlichen Lebens unwiderruflich angestoßen und von West-Berlin aus der deutschen Geschichte ihren Stempel aufgedrückt. Wo aber kann man heute noch ihre Spuren in der Stadt finden? Wo lebten und wirkten eigentlich die ominösen 68er in der in Zeiten des Kalten Krieges geteilten Stadt? Welche Stätten gehören zu den zentralen Schau- und Gedenkplätzen der Studentenbewegung? Und welche Orte sind seitdem in Vergessenheit geraten? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um die Ereignisse von damals bietet die Tagesexkursion der Urania Potsdam am 21. Juni 2018. Mit einem geführten Rundgang (maximale Fußstrecke 10 Kilometer) wird genau jenen Spuren der Revolution nachgegangen – von den fatalen Schüssen nahe der Deutschen Oper bis zur spektakulären Befreiung Andreas Baaders, mit der dann ein neues Kapitel deutscher Historie begann.

Führung
Auf den Spuren der Revolution in Berlin, Teil II: Die 68er
21. Juni 2018; Teilnehmerpreis: 35,00 € (inkl. Mittagessen)
Informationen und Anmeldung unter T (0331) 291741 oder
per E-Mail: verein@urania-potsdam.de

 

Kommentare sind geschlossen.