Foto: Real Fiction

Das Haus der Solidarität befindet sich in der Kleinstadt Brixen in Südtirol. Es bietet etwa 50 Menschen aus aller Welt ein Zuhause, darunter Diebe, Obdachlose, Arbeitslose, Suchtkranke und Flüchtlinge. Der ehemalige Alkoholiker Erwin, der auch schon im Gefängnis war, eine Frau namens Sumi, die dort Zuflucht vor ihrem gewalttätigen Freund gesucht hat, der politische Flüchtling Ousman, dessen Familie in Afrika zurückgeblieben ist, und der arbeitslose Hatem, der trotz seiner Ausbildung zum Koch auf der Straße gelandet ist, sind Bewohner des Hauses. Hier werden sie von den Sozialarbeiterinnen Kathi und Miriam und von Alexander und Karl, zwei Quereinsteigern, betreut.

START: 7. Juni
Doku | Italien, Deutschland, Österreich
R: Andreas Pichler

 

Kommentare sind geschlossen.