Foto: Andreas Olm

Ist der Hund entspannt, ist es auch sein menschlicher Freund – und alle anderen in der Umgebung ebenfalls. Juliane Nowakowski weiß das gut: Seit mehr als zehn Jahren kümmert sie sich in ihrer Hundeschule ›Kumpane‹ in Groß Kreutz um die treuen Vierbeiner und deren Halter. Und zwar gleichermaßen, denn nach ihrer Auffassung liegt der Erfolg für eine gute Hundeerziehung im vertrauensvollen Verhältnis zwischen Tier und Mensch, bei der die Verantwortung für ein Gelingen in den Händen des Zweibeiners liegt.
Juliane Nowakowski bietet zu diesem Zweck neben Rückruf-, Longier- oder Apportierkursen seit Kurzem auch eine ganz neue Hundesport an: ›Rally Obedience‹, was zu Deutsch so viel wie »Gehorsamkeits-Rallye« bedeutet. Das Wort »Gehorsamkeit« vermittelt zwar richtigerweise, dass es dabei darum geht, das Verhalten des Hundes stets unter Kontrolle zu haben; um schwierige Pflichtübungen soll es dabei aber nicht gehen. Die zertifizierte Hundeerzieherin und -verhaltensberaterin sagt: »Mit ›RO‹ wie es meist abgekürzt wird, verbessert das Mensch-Hund-Team seine Kommunikation, die Orientierung des Hundes am Menschen wird trainiert und es macht beiden einfach Spaß.«
Konkret handelt es sich bei ›Rally Obedience‹ um einen Parcours, der mit Schildern gekennzeichnet ist. Dabei ist jedes Schild eine Station, an der Hund und Mensch eine gemeinsame Übung durchgehen oder ein Hindernis überwinden. Als Vorkenntnisse reichen dafür Grundkommandos wie »Sitz«, »Platz«, »Fuß« oder »Hier« aus. Was es sonst noch braucht, bringt Nowakowski ihren Schülern bei. Am Ende können auch schwierigere Parcours gelaufen werden, in denen es um Apportieren, Sprünge oder Slalom gehen kann. »Es ist eine Sportart, die für jeden Hund und jeden Hundehalter geeignet ist, unabhängig von Alter, Größe und Gewicht«, erklärt die Hundetrainerin. Die Abfolgen im Training werden so abwechslungsreich gestaltet, dass niemandem dabei langweilig wird. Gespielt in Teams, geht es dabei ums Punktesammeln – wer so fehlerfrei wie möglich absolviert, gewinnt.
Doch nicht nur der Abwechlung halber bietet Nowakowski diese Art des Trainings an. Hund und Mensch dürfen während des Parcours nach Belieben miteinander kommunizieren, der Hundeführer darf den Hund ansprechen, motivieren und anfeuern,  und das ist für beide ein Spaß, der das Vertrauen und somit das Verhältnis im Alltag stärkt. Das entspannt!

 

Kommentare sind geschlossen.