Der Kabarettist Maxi Schafroth setzt seine bizarre Beobachtungsreise nach seinem ersten Soloprogramm ›Faszination Allgäu‹ nahtlos fort. ›Faszination Bayern‹ ist der zweite Meilenstein seiner von langer Hand geplanten Kabarett-Trilogie. Nach eigener Aussage hatte Schaffroth die Idee im Alter von sieben Jahren beim Berühren des elektrischen Weidezauns in Gumpratsried bei Eggisried. In ›Faszination Bayern‹ geht die Reise heraus aus dem strukturschwachen Allgäuer Raum, über den Lech und bis in die gelobte Universitätsstadt München. Dort begegnet Maxi Schafroth Starnberger Zahnarztkindern in Geländewagen, Münchner Bildungsbürgern in senfgelben Cordhosen und hippen Szene-Pärchen mit Holz-Look-Brillen. Er bringt die Vielseitigkeit des flächenmäßig größten Bundeslandes näher und tritt als bundesweit agierender Kulturcoach für Toleranz und ein harmonisches Miteinander ein. Mithilfe von fundierten historischen Belegen sensibilisiert er für die bayerische Geschichte. Bei der Entwicklung seines neuen Programms scheute er weder Mühe noch Risiko und begab sich in durchaus brenzlige Situationen, darunter eine mehrjährige Betriebsspionage bei einer Großbank. Aus diesem biografischen Crossover macht Maxi Schafroth umwerfendes Kabarett, immer unterlegt mit dem schnarrenden Charme seines Allgäuer Dialekts. Im neuen Programm wird er auch wieder von Herz und Verstand und vor allem von seinem kongenialen Gitarristen und Hofnachbarn Markus Schalk begleitet.

14. September um 20 Uhr
Lindenpark
Stahnsdorfer Straße 76-78, 14482 Potsdam
www.lindenpark.de
www.maxischafroth.de

 

Kommentare sind geschlossen.