Eine sehr kleine, aber feine Nische bedient die schwedische Sängerin Anna von Hausswolf. Ausgestattet ist sie mit einer fantastischen Stimme, die auch den Weg in klassische Konzerthäuser finden würde, und einer Orgel. ›Dead Magic‹ ist ihr neuestes, bisher sperrigstes und unumwunden bestes Album....   [ weiterlesen ]

Wie einfach kann beziehungsweise darf man es sich als Band bei der Benennung seiner Werke machen? Preoccupations werfen diese Frage in dem Raum. Den einfachen Weg, den Gruppennamen herzunehmen oder durchzunummerieren, sparen sie sich dabei. Nein, schlicht ›New Material‹. Was soll das? Erwartungen...   [ weiterlesen ]

Seit etwa drei Jahren erlebt das Funkhaus Berlin eine Renaissance. Bis 1990 hatte der Hörfunk der DDR hier seinen Sitz, danach eine recht wilde Besitzer- und Nutzungsgeschichte. Seit Juni 2015 mit neuem Eigentümer generalüberholt und zum Kulturstandort ausgerufen hat unter anderem auch der Musiker...   [ weiterlesen ]

Der Überwindung von Grenzen widmet sich das Kollektiv ›s t a r g a z e‹ um den Dirigenten André de Ridder. Als Kammermusikorchester suchen die Mitglieder immer wieder die Verbindung zur Populärmusik. Ob Auftritte beim Berliner Xjazz Festival mit Spoken-Word/Hip-Hop-Künstlern oder diversen...   [ weiterlesen ]

Was tun, wenn man als Musiker recht erfolgreich ist und durchaus einiges Geld zur Verfügung hat? Nun, man könnte es sinnlos verprassen oder eben auch sinnvoll damit arbeiten. Jack White zum Beispiel gründete ›Thrid Man Records‹, ein Label, das alte, längst vergessene Blues(rock)-Aufnahmen...   [ weiterlesen ]

Eine der spannendsten Veröffentlichungen dieses Herbstes kommt aus Berlin und nennt sich und ihr Debütalbum ›Hope‹. Das Quartett orientiert sich dabei am düsteren Industrial-Großstadtsound, der als TripHop in den frühen 1990er-Jahren aus England herüberschwappte. Die Referenz Portishead...   [ weiterlesen ]

Eine der einflussreichsten Bands der letzten zwei Jahrzehnte ist zurück – und trotzdem kennen sie die wenigsten. Die Rede ist von Converge, die nach fünf Jahren mit ›The Dusk In Us‹ mit einem neuen Longplayer aufwarten. Die Amerikaner sind absolut stilprägend, wenngleich für ein recht eingeschränktes...   [ weiterlesen ]

So was hat man selten: Die komplette musikalische Wandlung innerhalb weniger Monate. Geschehen ist sie in diesem Falle bei Kele Okereke. Man kann diesen von seiner Hauptband Bloc Party her kennen, die mit für die zweite Welle des britischen Indierockhypes verantwortlich waren und dort wegbereitende...   [ weiterlesen ]

Recht einfach machen es sich die Belgier von Amenra bei der Betitelung ihrer Alben. »Mass« heißt jedes von ihnen, versehen mit einer Nummerierung. Bei ›VI‹ sind sie mittlerweile angekommen, und trotzdem sie dieses Spiel nun schon eine Weile treiben und sich vom Sound her kaum verändert haben,...   [ weiterlesen ]