Über 130 Aussteller aus vierzig Ländern sind vom 4. bis 8. März zu Gast auf der ITB, um ihre Länder zu bewerben. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf sozialer Verantwortung und Abenteuerreisen. Die Messe bietet dabei viele Inspirationen, wie man den nächsten Urlaub ökonomisch, ökologisch und sozial verantwortungsvoll planen kann. Ein wichtiger Punkt sind die Menschenrechte.
Optisches Highlight der Messe ist die Foto-Ausstellung ›Wattenmeer – UNESCO Weltnaturerbe aus der Vogelperspektive‹ in Halle 4.1. Die Fotografen Martin Stock und Pieter de Vries werden vor Ort ihr Buch ›Wadden Sea‹ vorstellen. Im Rahmen der Fachbesuchertage vom 4. bis 6. März findet auf der Abenteuer- Bühne unter dem Motto ›Delve into the grasslands´ amazing art of living‹ eine dreitägige Veranstaltungsreihe statt. Natur-, Abenteuer- und Erlebnisreisen sowie nachhaltige und sozial verantwortliche Tourismusprojekte stehen hier im Fokus. Das diesjährige Partnerland Mongolei wird die Fachtage mit traditionellen Tänzen und Kalligrafie-Kunst eröffnen. Außerdem werden Gesundheits- und Wellnessreisen in Ashrams oder Yoga-Workshops vorgestellt. Wie die lokale Bevölkerung erfolgreich am Tourismus partizipieren kann, zeigt der ›Naturtejo Geopark‹ aus Portugal. Dort werden nur lokale Produkte verarbeitet. Ein »live cooking« soll den Besuchern das Land schmackhaft machen. Ebenso Thema wird »Gay & Lesbian Travel« sein. Dazu werden im ›Pink Pavillon‹ zum ersten Mal gay-friendly Hotels aus Mykonos, Stockholm, Toronto oder Ecuador vorgestellt. [Eyleen Beetlewood]

Nähere Infos unter www.itb-berlin.de

Kommentare sind geschlossen.