Kalifornien in den Sechzigerjahren. Sie sind jung, barfuß und sonnengebräunt. Ihr Haar ist sonnenhell und zerzaust, und ihre schmalen Körper stecken in Secondhand-Klamotten. Als die vierzehnjährige Evie das erste Mal auf die Ranch des zwielichtigen Russell kommt, ist sie fasziniert von deren Bewohnern,...   [ weiterlesen ]

Eine Sensation ist dieser autobiografische Roman von Deborah Feldman. Sensationell, da die Enthüllungen und genauen Beschreibungen des Lebens in einer streng religiösen, von der Außenwelt abgeschnittenen Gemeinschaft in dieser Form einzigartig sind. Sensationell aber auch in Stil und Ton, in denen...   [ weiterlesen ]

Kaum scheint das »Flüchtlingsproblem« für die europäische Politik gelöst – beziehungsweise »erfolgreich« in die Türkei abgeschoben – schon prasseln fast täglich und in immer kürzeren Abständen die Katastrophen und Hiobsbotschaften auf uns ein. Die Welt scheint in einem immer stärker...   [ weiterlesen ]

Der Historiker Lutz Budrass gilt als hervorragender Kenner der Luftfahrtgeschichte. In diesem Jahr legte er die Monografie ›Adler und Kranich‹ vor, in der er sich ausführlich mit der Lufthansa und ihrer Geschichte 1926–1955 beschäftigt. Budrass berichtet detailliert von der geheimen Aufrüstung...   [ weiterlesen ]

Christian Adam studierte Germanistik und Publizistik, arbeitete als Lektor und Programmleiter und leitet derzeit den Fachbereich Publikationen im Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr in Potsdam. Nach seinem letzten Werk über »Autoren, Bestseller, Leser im Dritten...   [ weiterlesen ]

Der somalische Schriftsteller und Nobelpreiskandidat Nuruddin Farah präsentiert mit seinem neuesten Roman eine brisante Lektüre über ein Land, dessen Großteil der Bevölkerung mittlerweile in der ganzen Welt verstreut ist. Seit dem Ende der Diktatur unter M. Siad Barre stürzte Somalia in den...   [ weiterlesen ]

Patrice Nganang belebt in seinen literarischen Werken die Geschichte Kameruns wieder und lässt uns weit über den »Rand« unseres Allgemeinwissens blicken. In seinem dritten Roman schlägt er ein vergessenes Kapitel auf, das in den hiesigen historischen Abhandlungen kaum erwähnt wird. Die Erzählung...   [ weiterlesen ]

Kaum etwas entzweit uns Potsdamer derzeit so sehr wie der Kampf um die (Neu)Gestaltung der »Potsdamer Mitte«. Die Fronten sind extrem verhärtet und durch ideologische Grabenkämpfe gekennzeichnet. Darum passt dieses wissenschaftlich und thematisch sehr in die Tiefe recherchierte Buch auch gerade...   [ weiterlesen ]

Die offiziellen Sprachen in Kenia seien »Englisch, Swahili und das Schweigen«, heißt es in Yvonne A. Owuors Debütroman. Ihre Erzählung beginnt in Nairobi, inmitten der Unruhen nach den Wahlen 2007. Der junge, talentierte Ingenieur Moses Odidi wird ermordet, doch der Hergang und die Hintergründe...   [ weiterlesen ]

In Tendai Huchus zweitem Roman kreuzen sich die Wege dreier, völlig unterschiedlicher Simbabwer im nasskalten Edinburgh. Sie haben ihr Land mehr oder weniger freiwillig verlassen, aufgrund des langjährigen Regimes unter Robert Mugabe. Ein zusammenhängendes Bild zu den Figuren erschließt sich erst...   [ weiterlesen ]