Ein Wolf trabt durch die märkische Landschaft. Er hat Beute für seine Familie gemacht, der Nachwuchs braucht jetzt schon Fleisch und drängt aus der Höhle. Nur Schwarzohr, der kleinste Welpe, wirkt noch schwach, und die Mutter spürt, dass er sie mehr braucht als die kräftigeren Geschwister. Eines...   [ weiterlesen ]

Die südafrikanische Autorin lebt heute in Kanada und wählte für ihr Debüt das Land ihrer Kindheit, zu einer Zeit, in der das Apartheidregime die Mehrheit der Bevölkerung in sogenannte Townships und Homelands gedrängt hatte und die absolute Macht in den Händen einer »weißen« Minderheit lag....   [ weiterlesen ]

An sich lese ich, ganz dem Zeitgeist entsprechend, sehr gerne skandinavische Kriminal-Lektüre. Ob man nun aber Neubrandenburg schon mit dem »Hohen Norden« assoziiert, sei jedem selbst überlassen. Auf jeden Fall ist es zumindest nördlich von Potsdam! Und der arg düstere Einstieg in die Geschichte...   [ weiterlesen ]

Obwohl mir Herr Fleischhauer als Journalist natürlich bekannt ist, habe ich nie besondere Stücke auf ihn gehalten. Das änderte sich komplett spontan und genauso überraschend im Herbst letzten Jahres. Nämlich – so unglaublich das auch klingen mag – mit der zusammen mit Herrn Jakob Augstein...   [ weiterlesen ]

Neulich spielten Tidemore erst im Café Rückholz und nun schon hier bei uns im friedrich? Und das, obwohl der geneigte Leser meiner Beiträge in dieser Rubrik doch weiß, dass ich außer Neil Young keinerlei Akustik-Musik hier preise? Vielleicht liegt das ja daran, dass die beiden Brüder Matthias...   [ weiterlesen ]

Christoph (Nils Hohenhövel) absolviert ein Freiwilliges Soziales Jahr. Er wird dem 28-jährigen Sven (Samuel Koch) zugeteilt, der an Muskeldystrophie leidet und bald sterben wird. Sven ist immer mehr auf Hilfe angewiesen und kann sich nicht mehr aus eigener Kraft bewegen. Trotzdem hat er sich eine...   [ weiterlesen ]

Mit Vollbart, fettiger Mähne und dauerhaft schmerzverzerrtem Gesichtsausdruck verkörpert Joaquin Phoenix in Lynne Ramsays neuem Film ›A Beautiful Day‹ den Kriegsveteran Joe. Der hat es sich quasi als Profikiller zur Aufgabe gemacht hat, Frauen zu retten, die dem kriminalisierten Sexhandel zum...   [ weiterlesen ]

›Ein schöner Tag (schade, dass Krieg ist)‹ – gibt es einen genialeren Einstieg in ein so engagiertes Album? Gleichnamiger Opener des ersten Longplayers der vier (Wahl-)Hamburger geht gleich mit heftig treibenden Gitarren, dem drückenden Bass, dem drängenden Schlagzeug und den kreischenden...   [ weiterlesen ]